Presseberichte: Leichlinger TV - HSG Handball Lemgo II

Bouali wird zum Matchwinner

Überragendes Comeback: Marcus Bouali (Foto: Miserius)
Überragendes Comeback: Marcus Bouali (Foto: Miserius)

Ein hartes Stück Arbeit mussten die Drittligahandballer des Leichlinger TV absolvieren, ehe sie am Freitagabend gegen die HSG Handball Lemgo II mit 29:27 (12:13) nach langer Zeit endlich einmal wieder einen Heimsieg feiern konnten. Es war für den LTV in dieser Saison bereits der dritte Erfolg gegen eine Erstligareserve.
Lange Zeit waren es aber die Gäste, die dem Spiel vor rund 300 Zuschauern ihren Stempel aufdrückten. Mit langen Angriffen stellten sie die Leichlinger Abwehr auf eine Geduldsprobe. Sehr oft landete der Ball kurz vor dem Zeitspiel dann aber doch im LTV-Tor, sodass aus einem 5:3 (10.) für die Hausherren ein 6:5 (15.) für die Gäste wurde. Diese Führung gaben die Lemgoer bis Mitte der zweiten Halbzeit nicht mehr ab. Herausragend war bei der HSG Trainer Matthias Struck, der als Feldspieler neun Treffer erzielte. 
Erst beim 25:25 (52.) waren die Leichlinger wieder auf Augenhöhe. In dieser Phase konnte Torhüter Mathis Stecken einige gute Bälle parieren und Marcus Bouali zwei wichtige Treffer zur 27:25-Führung erzielen, die er später mit einem weiteren Tor zum vorentscheidenden 29:26 ausbaute.
Bouali schrieb am Freitag eine ganz besondere Handballgeschichte. Der Rückraumspieler war nach zwei Kreuzbandrissen 16 Monate außer Gefecht, ehe vor einer Woche sein Comeback feierte. Das war aber nach nur zwei Minuten schon wieder beendet, als er nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler einen Schneidezahn verlor und anschließend die Nacht im Krankenhaus verbringen musste. Gegen Lemgo kam er trotz dieser Verletzung unerwartet ab der 15. Minute auf der rechten Rückraumposition zum Einsatz und wurde mit neun Treffern zum überragenden Mann auf dem Feld und zum Matchwinner für den LTV.

LTV: Stecken, Mundhenk (15.-45.); Bouali (9), Novickis (5), Menzlaff (4), Kreckler (4/1), Hansen (3), Hertlein (2), L. Schulz (2), Rachow, Feuchtmann Perez, Munkel, Lange, M. Schulz

Quelle: Bergischer Volksbote Burscheid

-------------

Überragender Bouali bei Sieg gegen Lemgo

Eine Zahn-Operation hinter sich zu haben, dann die ganze Woche nicht trainieren können: Es gibt sicherlich eine bessere Vorbereitung auf ein Spiel, als die von Marcus Bouali. Doch was machte Bouali daraus am Freitagabend in der Partie gegen Lemgo? Neun Treffer erzielte der 24-Jährige und avancierte mit dieser Quote zum mit Abstand erfolgreichsten Werfer seines Teams. Dem Kaufmann für Marketing-Kommunikation blieb es auch vorbehalten, mit zwei seiner neun Tore entscheidend an der Wende in der Begegnung mitzuarbeiten, als der LTV aus einem 24:25 (52. Minute) durch drei Treffer in Folge ein 27:25 aufbaute. Zuvor waren die Pirates, die nach einer 5:3-Führung fünf Gegentore in Serie kassiert hatten und fortan bis zum 19:19 immer zurück lagen, nicht wirklich die überlegene Mannschaft. Nach dem 27:25 gaben die Hausherren ihren Vorsprung nicht mehr ab, da auch Keeper Mathis Stecken in der Schlussphase eine Leistungssteigerung hinlegte und vier Würfe des Gegners parierte.
„Es war das erwartet schwere Spiel gegen geschickt agierende Lemgoer, die sich viel Zeit für ihre Angriffe genommen haben. Marcus Bouali hat heute sicherlich eine überragende Leistung abgeliefert. Letzten Endes zählt das Ergebnis und das weist einen Sieg für uns aus“, fasste Trainer Frank Lorenzet zusammen.

Leichlinger TV: Stecken, Mundhenk; Bouali (9), Novickis (5), Menzlaff (4), Kreckler 4/1), Hansen (3), L. Schulz (2), Hertlein (2), Feuchtmann, Lange, Munkel, Rachow, M. Schulz

Quelle: Kölner Stadtanzeiger

---------------

Bouali: "Es hat hervorragend funktioniert"

Drei Mal in Folge hatte der Leichlinger TV zu Hause nicht gewonnen. Da schien die HSG Lemgo II ein willkommener Gegner zu sein - zumal die Zweitvertretung mit nur fünf Zählern derzeit in den Abstiegsregionen der Dritten Liga beheimatet ist. Doch in Leichlingen hatte die Lemgoer Reserve ein Ass im Ärmel: Weil Dominik Ebner fehlte, schnürte Trainer Matthias Struck selbst die Schuhe. Der ehemalige Bundesligaspieler war kaum zu stoppen. Der LTV gewann dennoch 29:27, weil er seinerseits in Marcus Bouali einen überragenden Akteur in den eigenen Reihen hatte.
Eigentlich wollte Bouali, der aufgrund eines Kreuzbandrisses etwa 15 Monate ausgefallen war, schon auswärts bei GWD Minden II seine ersten Tore werfen, schied aber bereits nach einer guten Minute aufgrund eines schweren Zusammenstoßes aus, bei dem er einen Zahn verlor. Die erneute Verzögerung seines Comebacks schien die Motivation des 24-Jährigen nur weiter zu steigern. Nach fünf Gegentoren in Folge und einem 5:8-Rückstand kam der Rückraumspieler in der 16. Minute erstmals aufs Feld. Gleich der erste Wurf landete im Lemgoer Gehäuse. "Ich war schon etwas nervös", sagte Bouali. "Aber das erste Tor hat dann die Anspannung gelöst. Es hat dann hervorragend funktioniert."
Fünf Mal traf Bouali noch vor der Pause und verkürzte damit den Rückstand auf 12:13 - ein aus Leichlinger Sicht gutes Ergebnis. Schließlich hatten die Gäste in der ersten Hälfte klare Vorteile auf der Torhüter-Position. Mark van den Beucken hielt besser als die LTV-Keeper Mathis Stecken und Carsten Mundhenk. Dieses Defizit glichen die Gastgeber in der zweiten Hälfte aus. Zunächst entschärfte Mundhenk einige Lemgoer Versuche, und in der Schlussphase hatte Stecken großen Anteil an dem Sieg.
Hinzu kam die offensive Durchschlagskraft. Nach Wiederanpfiff versenkte Tim Menzlaff die Kugel nüchtern vier Mal binnen zehn Minuten aus dem Rückraum, indem er per Sprungwurf über Freund und Feind hinweg warf. Im weiteren Spielverlauf lief viel über die rechte Seite. Bouali traf, zog Siebenmeter oder bediente seine Mitspieler. Auch stark: Spielmacher Valdas Novickis nutzte sich bietende Lücken, suchte die Eins-gegen-Eins-Situationen und erzielte wichtige Treffer.
Folgerichtig kippte Spiel in der letzten Viertelstunde zugunsten der Leichlinger. Zwar hielten die Gäste weiter dagegen, konnten aber sogar eine Strafzeit gegen Kreckler zwei Minuten vor Schluss nicht zu ihrem Vorteil nutzen. Lukas Schulz traf zum vorentscheidenden 28:26. Den Schlusspunkt gegen die offene Lemgoer Manndeckung setzte - natürlich - Marcus Bouali. Der war danach freilich glücklich. "Gegen die Lemgoer Besetzung war es für uns schwer. Aber wir haben die ganze Zeit gute Abschlüsse herausgespielt", sagte der neunfache Torschütze und fügte an: "Mein Knie hat keine Probleme gemacht."

LTV: Stecken, Mundhenk (16.-47.) - Bouali (9), Novickis (5), Kreckler (4/1), Menzlaff (4), Hansen (3), Hertlein (2), L. Schulz (2), Rachow, M. Schulz, Feuchtmann, Munkel, Lange.

Quelle: Rheinische Post

Zurück

Premium Partner

Business Partner