Presseberichte: Leichlinger TV - SG Schalksmühle-Halver

Die Abwehr des LTV stand sicher (Foto: Miserius)
Die Abwehr des LTV stand sicher (Foto: Miserius)

Frank Lorenzet war zufrieden. Der Trainer der Leichlinger Drittligahandballer atmete nach einem schwierigen aber völlig verdienten 27:23 (13:9)-Sieg am Freitagabend gegen die SG Schalksmühle-Halver durch. Vor rund 400 Zuschauern im Ostermann Forum kam der LTV aber nur langsam in Fahrt. 0:2 (4.) und 3:5 (13.) gerieten die Hausherren zunächst in Rückstand. Im Angriff gab es bis dato zu viele Fehlschüsse. Ab diesem Zeitpunkt bekamen die Leichlinger das Spiel aber besser in den Griff. Die Gäste fanden gegen den guten Innenblock des LTV nun aus dem Rückraum kein Mittel mehr und blieben 13 Minuten ohne Torerfolg. Leichlingen machte es deutlich besser. Im Tor des ehemaligen Leichlingers Ante Vukas schlug es gleich mehrfach ein. Der LTV zog auf 11:5 (25.) davon und erlaubte sich sogar dabei noch den Luxus von zwei verworfenen Siebenmetern.
„Da hätten wir den Sack bereits zu machen können“, ärgerte sich Lorenzet später etwas über eine verpasste Gelegenheit. So konnte der Gast bis zur Pause wieder verkürzen und die Hoffnung aufrecht erhalten. Mit der Umstellung auf eine 6:0-Abwehr versuchte Schalksmühle, das Spiel zu wenden. Mit zunächst mäßigem Erfolg. War es vorher David Hansen, der die SGSH vor große Problem stellte, so übernahm diese Rolle nun Tim Menzlaff.  Als sich die Gäste bis auf 19:18 (46.) herangearbeitet hatten, erzielte der 2-Meter-Mann drei Treffer in Folge zum 22:18 (50.). Das sollte aber noch nicht die Entscheidung gewesen sein, denn Schalksmühle gelang zum 24:23 (57.) erneut der Anschlusstreffer. Eine anschließende Zweiminutenstrafe gegen Natko Merhar brachte dem LTV in der Schlussphase den entscheidenden Vorteil. Der Ex-Schalksmühler Bastian Munkel sorgte mit zwei Treffern für den LTV-Erfolg. 

LTV: Stecken, Mundhenk; Kreckler (8/3), Hansen (6), Menzlaff (5), Munkel, Novickis, Hertlein, Bouali (alle 2), Feuchtmann Perez, Rachow, Lange, M. Schulz, L. Schulz

Quelle: Bergischer Volksbote Burscheid

---------------

LTV-Abwehr lässt die SG verzweifeln

Gespielt, gezittert, gesiegt, erleichtert - so ließe sich die Gefühlswelt der Drittliga-Handballer des Leichlinger TV nach dem 27:24 (13:9) gegen die SG Schalksmühle-Halver wohl am ehesten zusammenfassen. Der Sieg gegen den bis dahin Tabellendritten unterstrich die Qualitäten der "Pirates", wenn sie denn vollständig abgerufen werden können. Doch auch diese Schwachstelle scheint sich langsam zu schließen: Nach der unglücklichen Niederlage trotz starkem Auftritt in Ferndorf zuletzt siegte das Team von Trainer Frank Lorenzet nun erstmals in dieser Saison gegen eine Mannschaft, die in der Tabelle besser platziert ist.
"Wenn du ins erste Drittel willst, musst du gegen diese Teams gewin-nen", sagte der LTV-Trainer, der seinen Spielern ebenfalls eine positive Entwicklung bescheinigt. "Wir haben uns was Abwehr- und Torhüterleistung angeht klar verbessert - und auch stabilisiert. Das war heute der Schlüssel zum Erfolg", lobte das Klub-Urgestein. Tatsächlich überzeugt Keeper Mathis Stecken seit Wochen mit durchweg soliden Paraden und macht seinen Vorgänger Ante Vukas, inzwischen bei Schalksmühle im Tor, langsam aber sicher vergessen.
Ebenfalls einen guten Eindruck machten David Hansen und Tim Menzlaff. Beide packten - wie schon vergangene Woche in Ferndorf - in der Deckung leidenschaftlich zu. Die "überragende" Verteidigung gegen Ferndorf hätten die Leichlinger gegen Schalksmühle nun wiederholt, fand Hansen. "Immer wenn es eng wurde, hat Tim sehr gut Verantwortung übernommen." Menzlaff nahm das Lob seines Kollegen gern auf, blieb aber selbstkritisch: "Zu Beginn haben wir super gedeckt, aber leider sind wir dann ein wenig eingebrochen", sagte der Rückkehrer, um gleichzeitig aber zu betonen: "Ein großes Kompliment an die Mannschaft für ihre starke Leistung."
Menzlaff und sein Kollege Hansen sorgten neben dem erneut besten Werfer David Kreckler (acht Treffer) zusätzlich vor dem gegnerischen Tor für Gefahr. "Wir können das natürlich früher zumachen, werfen aber zu viele Bälle weg", sagte Rechtshänder Hansen, der insgesamt sechs Treffer beisteuerte. Menzlaff erzielte seine fünf Tore aus dem Rückraum alle nach der Pause - und stimmte Hansen zu: "Das Spiel hätte noch höher ausgehen können."
In dem ruppig geführten Duell blieb aber die Defensivarbeit der Erfolgsgarant der Leichlinger. Lediglich neun Gegentreffer im ersten Abschnitt bestätigen die Aussagen von Spielern und Trainer. Mit so wenigen Gegentreffern ging der LTV in dieser Saison noch nie in die Kabine. Zwischenzeitlich lagen bereits sechs Treffer zwischen den Blütenstädtern und ihren Gästen. Auch von Provokationen auf dem Spielfeld ließ sich der routinierte Leichlinger TV nicht aus der Ruhe bringen. "Wir haben das Ergebnis in einem Topspiel über die Zeit bekommen. Das ist die Hauptsache", sagte Hansen.
Personell verkündete der LTV am Wochenende Neuigkeiten: Der 20 Jahre alte Torwart Dean Christmann vom Zweitligisten TuSEM Essen erhält bis zum Saisonende ein Zweitspielrecht bei den Pirates und ist ab sofort einsatzberechtigt.

Leichlinger TV: Stecken, Mundhenk - Rachow, Munkel (2), Hansen (6), Novickis (2), Bouali (2), Hertlein (2), Menzlaff (5), L. Schulz, Kreckler (8/4).

Quelle: Rheinische Post

Zurück

Premium Partner

Business Partner