Presseberichte: Leichlinger TV - TV Korschenbroich

Erfolgreiche Revanche

Die Nummer elf erzielte elf Tore: David Hansen
Die Nummer elf erzielte elf Tore: David Hansen

Die  Drittligahandballer des Leichlinger TV haben am Freitagabend gegen den TV Korschenbroich erfolgreich Revanche für die erlittene Hinspielniederlage genommen. Die Mannschaft von Coach Frank Lorenzet setzte sich gegen einen starken Gegner verdient  mit 35:31 (20:15) vor knapp über 250 Zuschauern im Smidt Forum durch. „Das war ein hartes Stück Arbeit. Korschenbroich hat sich gegen uns im Vergleich mit den Vorwochen deutlich gesteigert“, musste Lorenzet durchatmen. Neuzugang Aaron Jennes und der wiedergenesene Henrik Schiffmann, der bei seinem Comeback sechs Treffer erzielte,  belebten das Spiel der Gäste.
Die Bauherren legten zunächst immer vor, musste dann aber beim 7:8 (13.) den ersten und einzigen Rückstand hinnehmen. Vier Leichlinger Treffer in Folge drehten die Partie wieder, sodass die Hausherren eine stattliche Führung mit in die Pause nehmen konnten. Nach dem Seitenwechsel setzen sie sich sogar bis auf 27:20 (40.) ab. Doch Korschenbroich gab sich nicht geschlagen, verkürzte in doppelter Überzahl und kam zehn Minuten vor Spielende sogar noch einmal auf 30:27 heran. Der kleine Kader der pirate, kurzfristig musste Lorenzet noch auf den erkrankten Karol Zechmeister verzichten, behielt aber die Ruhe. Tore zum 32:27 durch Tim Hilger und David Hansen, der sein bestes Saisonspiel machte, brachten dann aber die Vorentscheidung zugunsten des Gastgebers.

Leichlinger TV: Fuchs, Vukas; Hansen (11), Kreckler (8/1), Hilger (8/2), Novickis (6), Lajnef (1), Lange (1), Barwitzki, Mergner, Zechmeister (n.e.)

Quelle: Bergischer Volksbote Burscheid
-----------------------

LTV-Quartett erzielt 33 Treffer

Eine Mannschaft zu bezwingen, die ums sportliche Überleben kämpft, ist selten ein Fall von Leichtigkeit. Insbesondere nicht im Handball, wo mit großem Kampfgeist so manches technisches oder spielerisches Defizit zumindest eine Zeitlang kompensiert werden kann. Diese Erfahrung machen gerade einige der Top-Teams der 3. Liga West, unter anderem auch der Leichlinger TV. Die Pirates trafen am Freitagabend vor knapp 260 Zuschauern auf den TV Korschenbroich und besiegten den angeschlagenen Gegner mit 35:31 (20:15). Korschenbroich wehrte sich bis zur letzten Minute, verkürzte so noch von 35:29 auf 35:31, profitierte aber sicher auch von der eher suboptimalen Chancenverwertung des LTV. „Wir haben mindestens 10 Hundertprozentige liegen gelassen. Machen wir hier 40 Tore, so wäre das Ergebnis in Ordnung gewesen. Dennoch bin ich mit der Leistung zufrieden, denn so ein Spiel muss man erst mal gewinnen. Vor allem, wenn man, wie wir heute, nur acht Spieler zur Verfügung hatten. Daher ist die Leistung nicht hoch genug zu werten“, meinte Trainer Frank Lorenzet nach der Partie.
Es waren in erster Linie vier Akteure bei den Pirates, die dominierten. David Hansen (11 Treffer), David Kreckler (8), Tim Hilger (8) und Valdas Novickis (6) erzielten 33 der 35 Leichlinger Tore. Das Quartett übernahm Verantwortung; da mochte man getrost über so manch misslungene Aktion hinweg sehen. Nur ein Mal, beim 78 (13. Minute) lagen die Gastgeber hinten, danach machten sie sich langsam aber sicher davon (16:12, 18:13) und gingen mit einem Fünf-Tore-Polster in die Kabine. Anschließend wurde die Führung weiter ausgebaut (26:19), ehe eine Phase der Unruhe eintrat, aus der Korschenbroich seinen Nutzen zog und, zeitweise in Überzahl, auf 29:26 heran kam. David Kreckler sorgte mit seinem Treffer zum 30:26 wieder für etwas mehr Ruhe, danach brachten die Pirates den Sieg nach Hause.

Leichlinger TV: Vukas, Fuchs; Hansen (11), Kreckler (8), Hilger (8/2), Novickis (6), Lajnef (1), Lange (1), Barwitzki, Mergner, Zechmeister (n.e.)

Quelle: Kölner Stadtanzeiger
------------------

Hansen wirft abgezockte Leichlinger zum Sieg

Allzu viele Gedanken machte sich David Hansen nicht. Als der Leichlinger TV in der zweiten Hälfte des Spiels gegen TV Korschenbroich etwas den Faden verlor, war die "Klebe" aus dem Leichlinger Rückraum sicher, dass sein Team den Sieg nicht mehr aus der Hand geben würde. "Wir waren heute einfach zu abgezockt", stellte der 26-Jährige fest. Er könnte damit auf sich selbst angespielt haben. Der mit elf Treffern beste Werfer des LTV war der überragende Spieler beim 35:31 (20:15)-Sieg gegen den Abstiegskandidaten.
Für Eigenlob war der Mann mit dem wuchtigen Wurf aber zu bescheiden. "Ein oder zwei Bälle sind schließlich nicht reingegangen", sagte er und schmunzelte - auch wenn sich wohl keiner der 250 Zuschauer in Leichlingen daran wirklich erinnern konnte. Abgeklärt verwandelte Hansen seine Gelegenheiten und sorgte auf den Rängen damit für regelmäßiges Staunen.
Der Rechtshänder traf am Freitagabend als einziger Leichlinger konstant. Vor allem nach der Pause ließ der Tabellenvierte (27:11 Punkte) mehrere Chancen aus, so dass in der praktisch entschiedenen Begegnung doch noch einmal Spannung aufkam. Näher als beim 30:27 (53.) schnupperten die Gäste aber nicht an einem Auswärtssieg, der trotz der Leichlinger Personalnot überraschend gewesen wäre. Im Hinspiel hatte der TVK den Leichlingern dank einer furiosen Aufholjagd die erste Saisonniederlage (30:31) beigebracht.
"Wir haben in Hälfte zwei zu viele freie Bälle verworfen, weil der gegnerische Keeper sehr stark war", analysierte Hansen. Mitspieler Christian Mergner ergänzte: "Da hat David uns den Hintern gerettet." Der Winterzugang hob auch LTV-Torwart Ante Vukas hervor, der zahlreiche Bälle entschärfte. Der scheidende Keeper - Vukas wechselt kommende Saison zu Ligakonkurrent SG Schalksmühle-Halver - selbst fand: "Meine Leistung war gut. Aber besser geht es immer."
Die Leichlinger, die kurzfristig auch auf den erkrankten Karol Zechmeister (Magen/Darm) verzichten mussten, zeigten einen insgesamt wackligen Auftritt in der Defensive. Obwohl vorne viel daneben ging, erkämpfte sich der LTV aber schnell einen komfortablen Vorsprung. Zweifel am Erfolg der Gastgeber kamen nicht auf. Trainer Frank Lorenzet fand trotzdem genug Gründe, um am Spielfeldrand in regelmäßigen Abständen die Fassung zu verlieren.
Sein Trainerkollege Ronny Rogawska sah eine ordentliche Leistung seines Teams. Wie viele andere Spielbeobachter fühlte auch er sich nach der Partie berufen, einen Spieler hervorzuheben: "Wir haben David Hansen nicht in den Griff bekommen und ihm zu viele Freiräume gegeben."

Leichlinger TV: Vukas - Kreckler (8/1), Lange (1), Hansen (11), Hilger (8/2), Novickis (6), Lajnef (1), Barwitzki, Mergner.

Quelle: Rheinische Post

Zurück

Premium Partner

Business Partner