Presseberichte: TSV Bayer Dormagen - Leichlinger TV

Leichlingen gelingt Coup in Dormagen

Ousse Lajnef überwindet Sven Bartmann im TSV-Tor (Foto: Heinz Zaunbrecher)
Ousse Lajnef überwindet Sven Bartmann im TSV-Tor (Foto: Heinz Zaunbrecher)

Mit einem beeindruckenden 31:29 (14:14)-Sieg beim TSV Bayer Dormagen haben sich die Drittligahandballer des Leichlinger TV erfolgreich im oberen Tabellendrittel zurück gemeldet. Die Mannschaft von Trainer Frank Lorenzet konnte am Freitagabend die Erfolgsserie unerwartet auf 8:0-Punkte ausbauen. Lorenzet war rundum glücklich: „Meine Spieler haben endlich wieder den Teamgeist gezeigt, der uns in der vergangenen Saison die Meisterschaft gebracht hat.“
Dabei sah es zunächst überhaupt nicht danach aus. Gegen den favorisierten Tabellendritten wirkten die Leichlinger in der Anfangsphase wie gelähmt. Die Partie schien einer schnellen Vorentscheidung entgegen zu gehen, als Dormagen auf 9:3 (13.) davon zog. In einer Auszeit erwies sich Lorenzet als guter Motivator und Taktiker. Der LTV nahm mit einer veränderten Formation und einer deutlich verbesserten Einstellung das Spiel wieder auf. Beim 12:13 (26.) hatte man den Anschluss hergestellt. Vor allem die Abwehr leistete nun herausragende Arbeit. Dormagens Spielertrainer Alex Koke, der am vergangenen Spieltag noch zehn Treffer erzielt hatte, wurde fast komplett abgemeldet. Zur Pause hätten die Gäste durchaus schon führen können, das holten sie aber direkt nach dem Wiederanpfiff mit einem Treffer von Ousse Lajnef zum 15:14 dann nach.
Der LTV konnte das Leistungsniveau weiter hoch halten und sich mit 22:19 (42.) sogar etwas deutlicher absetzen. Dormagen glich nochmal zum 23:23 (47.) aus, sah aber anschließend nur noch die Rücklichter der Leichlinger. Als Henning Padeken 40 Sekunden vor Schluss das 31:29 erzielte, bejubelten die 50 mitgereisten Leichlinger Fans bereits den Überraschungssieg. paa

LTV: Vukas; Fuchs; Novickis (8), Schulz (6/1), Hansen (5), Hilger (4/1), Lajnef (3), Padeken (3), Lange (1), Kreckler (1), Barwitzki, Zechmeister

Quelle: Bergischer Volksbote Burscheid
------------------

Verdienter Pirates-Sieg in Dormagen

Jubelnde Leichlinger in Dormagen: Das war im Vorfeld der Partie des Leichlinger TV beim TSV Bayer Dormagen zwar nicht auszuschließen gewesen, aber die Favoritenrolle lag klar beim Werksklub. Doch nach 60 packenden Minuten ließen tatsächlich am Freitagabend beim 31:29 (14:14) der Pirates die Gäste ihrem Jubel freien Lauf. „Der Sieg war verdient, da wir nach einem schlechten Start immer besser ins Spiel gekommen sind und ab der 35. Minute auch die Kontrolle über diese Partie hatten“, fasste LTV-Trainer Frank Lorenzet zusammen. Allerdings verlief der Beginn alles andere als nach Wunsch Lorenzets. Sein Team fand keinen Zugriff, ließ Aggressivität und Konzentration vermissen. Die Folge: Dormagen führte nach 15 Minuten mit 10:3. Lorenzet nahm eine Auszeit, stellte um, wechselte. Fortan lief es besser. Tor um Tor kämpften sich die Pirates heran. Drei Minuten vor Ende der ersten Hälfte traf Tim Hilger zum 13:13, dem ersten Remis dieses Spiels. Nach der Pause konterte Leichlingen die erneute Führung Dormagens (17:15) und setzte sich auf 18:20, kurz darauf auf 19:22 ab. Die Abwehr der Pirates arbeitete hervorragend, nahm Dormagens beste Werfer fast komplett aus dem Spiel; nur Stutzke konnte nicht gestoppt werden. „Aber das hat keinen entscheidenden Einfluss auf das Spiel genommen. Wichtig war, dass wir die anderen ausgebremst haben. In der Abwehr war es sicher unsere beste Saisonleistung“, stellte Frank Lorenzet fest, dabei aber sicherlich die erste Viertelstunde nicht mit in dieser Wertung einbeziehend.
Seine Schützlinge verteidigten ihren Vorsprung bis zum Ende, brachten nach dem Dormagener Anschlusstreffer zum 29:20 in der 57. Minute die letzten drei Minuten ohne weiteres Gegentor über die Zeit. Als Henning Padeken in der letzten Minute zum 29:31 traf, war die Partie entschieden. „Es lag heute nicht an einem bestimmten Punkt, dass wir gewonnen haben. Vielmehr waren es verschiedene Faktoren: Wir haben nach den Umstellungen mit einer anderen Einstellung weiter gemacht; konnten die besten Angreifer des Gegners kontrollieren, hätten aber den Sack bei einer besseren Chancenverwertung schon früher zumachen können“, meinte Leichlingens Coach.

Leichlinger TV: Vukas, Fuchs; Novickis (8), Schulz (6/1), Hansen (5), Hilger (4/1), Padeken (3), Lajnef (3), Lange (1), Kreckler (1), Zechmeister, Barwitzki

Quelle: Kölner Stadtanzeiger
----------------------

LTV siegt zum Auftakt der Topspiel-Wochen

Es waren keine zehn Minuten gespielt, da stellten sich einige der rund 900 Zuschauer im Bayer Sportcenter in Dormagen schon auf einen ruhigen Abend ein. Die leicht favorisierten Gastgeber lagen gegen den Leichlinger TV bereits mit sechs Treffern vorn. Alles schien auf den erwarteten Erfolg des TSV Bayer Dormagen hinauszulaufen - doch den gab es nicht.
Schon zur Halbzeit war die Partie wieder ausgeglichen und eine weitere Spielhälfte später jubelte schließlich der Handball-Drittligist aus Leichlingen. Das 31:29 (14:14) bescherte dem LTV nicht nur den Sieg im Spitzenspiel, sondern auch den überhaupt ersten Erfolg auf der anderen Rheinseite in Dormagen. "Das war ein würdiges Topspiel auf hohem Niveau", fand "Pirates"-Trainer Frank Lorenzet. "Wir haben verdient gewonnen."
Für den amtierenden Meister ist der Erfolg neben tabellarischen Gesichtspunkten auch mental sehr wertvoll. Bis Weihnachten warten ausnahmslos Topspiele auf den LTV, der nun mit einer Serie von vier Siegen aus vier Partien mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen ins nächste Duell mit dem Longericher SC gehen kann. Das Derby steigt am Freitag (20 Uhr) im heimischen Smidt-Forum.
Derart zufrieden wie nach der Begegnung konnte der Coach beim Stand von 2:6 (9.) noch nicht sein. Er trommelte seine Spieler zu einer Auszeit zusammen, um "klare Worte" zu finden. Seine Mannschaft, die ohne Keeper Damian Bungart und den grippegeschwächten Karol Zechmeister antrat, hatte sich in den ersten Minuten überrennen lassen. "Sie haben uns mit ihrer Power überrascht", fand Lorenzet, dessen Team nach einigen Umstellungen aber zurück ins Spiel fand.
Zwar setzten sich die Dormagener, die in der vergangenen Saison aus der zweiten Bundesliga abstiegen, zunächst auf 10:4 (16.) ab. Dann aber arbeiteten sich die Gäste nach und nach zurück. "Wir hätten sogar schon vorher wieder dran sein können", sagte Lorenzet und meinte damit einige Hochkaräter, die seine Mannschaft zunächst liegen ließ.
Spätestens nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Während die Leichlinger in aller Regel mit ihrer überfallartigen Offensivabteilung überzeugen, glänzte am Freitagabend die starke Deckung. Maximilian-Leon Bettin, Alexander Koke und Ex-Leichlinger Kevin-Christopher Brüren sahen auf Seiten der Gastgeber kaum einen Stich. "Defensiv war das unsere bisher beste Leistung", urteilte Lorenzet zufrieden und fügte an: "Aber auch offensiv haben wir trotz mehrerer Umstellungen der Dormagener immer die richtigen Antworten gefunden."

LTV: Vukas, Fuchs - Lange (1), Hilger (4/1), Hansen (5), Novickis (8), Lajnef (3), Padeken (3), Schulz (6/1), Kreckler (1)

Quelle: Rheinische Post

Zurück

Premium Partner

Business Partner