Presseberichte zum 34:22 (16:11) gegen den OHV Aurich

Leichlingen sorgt erst spät für Klarheit

Drei wesentliche Punkte standen vor der Spielzeit auf dem Aufgabenzettel: die Verbesserung der Heimbilanz, die Reduzierung der Gegentore und das Antrainieren dessen, was sich im Sport wahlweise "Killerinstinkt" oder "Abgezocktheit" nennt. Die ersten neun Partien als Maßstab genommen, dürfen die Punkte eins und zwei als abgehakt gelten: Fünf Siege in fünf Heimspielen und im Schnitt knapp 26 Gegentore stehen für die Handballer des Leichlinger TV zu Buche.

Wer die Fortschritte zur Vorsaison dokumentieren wollte, dem diente das 34:22 (16:11) über den OHV Aurich als ausgezeichnetes Beispiel dazu. Schnell übernahmen die Hausherren Am Hammer das Kommando. Die Gäste aus dem Norden stemmten sich zwar energisch gegen das Ende ihrer Erfolgsserie. Als allerdings nach zwölf Minuten die zentrale Figur in ihrem Spiel, Abwehrchef und Sturmführer Henning Padeken, seine zweite Zeitstrafe absaß, verschoben sich die Vorteile deutlich Richtung LTV. Der spielte gut und kontrollierte das Geschehen, ohne aber die ganz große Souveränität heraushängen zu lassen. Vielmehr kam er erneut seiner Vorliebe nach, Partien länger als nötig spannend zu gestalten.

"Wir hatten wieder zwei Phasen drin, in denen wir das Spiel zumachen müssen", erkannte Christian Born. Der dienstälteste Leichlinger attestierte sich und den Seinen immer noch mangelnde Abgezockheit: "Die lassen wir phasenweise vermissen. Hätten wir uns in ein paar Szenen cleverer angestellt, hätten wir in dieser Saison noch nicht drei Partien verloren", meinte Born. Gegen Aurich vergaßen es die Leichlinger vor der Pause und Mitte der zweiten Hälfte, für Klarheit zu sorgen. Das holten sie erst in den Schlussminuten nach.

Vorher hielten Unkonzentriertheiten, Passivität, Pech und punktueller Lochfraß in der Abwehr die Gäste irgendwie im Spiel. Zudem trat die Schwäche vom Siebenmeterpunkt voll zutage: Fünf Versuche (David Kreckler, Ousse Lajnef, dreimal Matthias Aschenbroich) verfehlten das Ziel — das konnte selbst die LTV-Versicherung im Tor nicht egalisieren: Stefan Nippes parierte "nur" drei Strafwürfe der Gäste.

LTV: Nippes, Knopp (bei zwei Siebenmetern) — Aschenbroich (9/5), Menzlaff (8), Kreckler (7/2), Born (5), Lajnef (3), Pallach (2), Hantusch, Wunderlich

Quelle: Rheinische Post online Foto: Uwe Miserius
--------------------------------------------------------------------------
Pirates nach Kantersieg gegen Aurich weiter mit weisser Heimweste 


Zurück in der Erfolgsspur ist Handball-Drittligist Leichlinger TV, der am Samstag vor rund 400 begeisterten Zuschauern in der Sporthalle am Hammer gegen den OHV Aurich einen ungefährdeten und auch in der Höhe verdienten 34:22 (16:11)-Heimsieg einfuhr. Damit sind die Pirates auf Platz vier weiter in der Spitzengruppe mit Tuchfühlung nach ganz oben.

Nur zu Beginn hatten die Gastgeber ein wenig Mühe, auch weil man durch David Kreckler und Matthias Aschenbroich gleich zwei Strafwürfe nicht unterbrachte. Doch ab der 5:3-Führung (10.) lief es wie am Schnürchen. Die sehr kompakte 6:0-Deckung mit einem erneut überragenden Keeper Stefan Nippes im Rücken war der Garant des Erfolges. Immerwieder gab es leichte Gegenstosstreffer, dazu hatte man gegen Aurichs Positionsverteidigung gegen Aschenbroich im Angriff immerwieder Lösungen. über 11:6 (20.) und nach dem Wechsel 21:14(40.) und 26:18 (50.) gab es so den fünften doppelten Punktgewinn daheim. Selbst die arge Personalnot mit den drei ausgefallenen Stammspielern Matthias Aumann, Bastian Munkel und Achim Jansen fielen ebenso wenig ins Gewicht, wie fünf vergebene Siebenmeter. Zudem übersah das Kampfgericht erneut einen Wechselfehler bei den Gästen, die nach zwei berechtigten roten Karten in der 54.Minute mit fünf statt mit vier Feldspielern agierten. 
"Ich bin rundum zufrieden mit der Einstellung und Leistung der Mannschaft, die sich gut erholt gezeigt hat von der Niederlage in Uerdingen. Jetzt hoffe ich, dass wir endlich auch wieder auswärts gewinnen", meinte Pirates-Coach Frank Lorenzet später. 
LTV: Nippes, Knopp (bei einem 7m); Aschenbroich (9/5), Menzlaff (8), Kreckler (7/2), Born (5), Lajnef (3), Pallach (2), Wunderlich, Hantusch, Rechlin (n.e.).

Zurück

Premium Partner

Business Partner