Presseberichte zum 34:27 (15:10) gegen den VfL Edewecht

Leichlingen nach Sieg gegen Edewecht oben dabei

Saisonauftakt perfekt! Nach einem auch in der Höhe verdienten und nie gefährdeten 34:27-(15:10)-Heimsieg vor rund 300 begeisterten Zuschauern in der Sporthalle "Am Hammer" gegen den VfL Edewecht schaffte am Samstag Handball-Drittligist Leichlinger TV einen Einstand nach Maß mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Der Gastgeber mit einer sehr guten Deckung, sowie einem starken Keeper Stefan Nippes im Rücken, diktierte von Beginn an das Geschehen. über 5:5 (10.) setzte sich das Team um Coach Frank Lorenzet auf 10:6 (20.) und zur Pause 15:10 ab. Immerwieder gab es tolle Kombinationen, die meist der starke Rechtsaußen Achim Jansen (10) abschloss, dazu schnelle Gegenstosstreffer durch den flinken Linksaußen Nico Wunderlich (6). 
Das Bild änderte sich auch im zweiten Abschnitt nicht. Leichlingen dominierte den Zweitliga-Absteiger und selbst eine rote Karte gegen Matthias Aschenbroich nach drei Zeitstrafen (43.) brachte die Hausherren nicht mehr vom Weg ab, die über 22:16 (43.) und 29:21 (51.) den Erfolg unter Dach und Fach brachten. "Kompliment an die Mannschaft, die heute schon viel besser gespielt hat, als letzte Woche. Insbesondere unsere Chancenverwertung war so, wie ich mir das vorstelle", lobte Pirates-Coach Frank Lorenzet später. 

LTV: Nippes, Aumann (bei vier 7m); Jansen (10), Wunderlich (6), Kreckler (5/3), Born (4), Munkel (3/1), Menzlaff (3), Pallach (2), Aschenbroich (1), Lafnef, Buss, Schuster (n.e.) 
-------------------------------------------------------------------------
Jansen zweistellig

Achim Jansen wusste selbst nicht, wie ihm geschah. Der Leichlinger Rechtsaußen kam sage und schreibe 15 Mal frei zum Wurf gegen den VfL Edewecht — zehnmal traf der Samstagabend vor knapp 300 Fans überragende Rechtsaußen beim souveränen 34:27 (15:10) gegen den Zweitliga-Absteiger VfL Edewecht.

"Wir haben das Spiel immer dominiert“, konstatierte Jansen. "Weil die Abwehr richtig gut stand und Stefan Nippes wieder überragend gehalten hat.“ Und außerdem hatte sich der LTV bestens auf die Edewechter 3:2:1-Deckung eingestellt. Jansen sorgte mit seinem fünften Treffer für das wichtige 8:5 nach einer Viertelstunde, ehe der blitzschnelle und fast perfekt einlochende Linksaußen Nico Wunderlich fast im Alleingang die Fronten noch vor der Pause klärte. Die beiden Flügelspieler schafften zusammen zehn der 15 LTV-Treffer!

Trainer Frank Lorenzet hatte ein gutes Händchen. Im Rückraum wechselten sich Tim Menzlaff, Christian Born und Bastian Munkel ab — davon profitierte die gesamte Mannschaft. David Kreckler machte auf Halbrechts einen guten Job, nachdem Matthias Aschenbroich die dritte Zeitstrafe kassierte. "Wir sind oben dabei“, jubelte Jansen.

Quelle: Solinger Tageblatt 

Zurück

Premium Partner

Business Partner