Vorberichte: GSV Eintracht Baunatal - Leichlinger TV

Heimniederlage wettmachen

Moritz Barwitzki (Foto: Uwe Miserius)
Moritz Barwitzki (Foto: Uwe Miserius)

Nach der Pleite gegen die Ahlener SG erwartet Leichlingens Trainer Frank Lorenzet jetzt eine Reaktion seiner Spieler. Am Samstag (18 Uhr, Rundsporthalle Baunatal) tritt der LTV beim GSV Eintracht Baunatal an. Gegen diesen Gegner haben die Pirates ohnehin noch etwas gut zu machen, denn im Hinspiel gab es eine überraschende 31:33-Heimniederlage.
Die Leichlinger erwartet allerdings eine sehr kniffelige Aufgabe. Nach einem denkbar schlechten Saisonstart mit 0:8 Punkten hat sich die Eintracht in der Weststaffel der dritten Liga stabilisiert und ist bis auf den achten Tabellenplatz ins sichere Mittelfeld vorgerückt. Baunatal besitzt eine eingespielte Mannschaft, die nach der Meisterschaft in der Oststaffel ein Jahr lang die Luft der zweiten Bundesliga schnuppern durfte und in dieser Formation bis heute im Kern zusammenblieb. Zuhause ist der GSV besonders stark. In den letzten sieben Heimspielen unterlag man nur knapp dem Tabellenführer aus Neuss.
Gegen die Top-Drei der Liga blieb Baunatal zuletzt jedoch erfolglos. Hagen, Neuss und Longerich konnte der GSV keine Punkte abnehmen. Der LTV als Tabellenvierter will auf keinen Fall die erste Topmannschaft sein, die gegen Baunatal in der Rückrunde strauchelt. Der Vorsprung auf den Tabellenfünften ist nach der Niederlage gegen Ahlen auf drei Punkte geschmolzen, Lorenzet möchte seine Mannschaft aber unbedingt als Vierten ins Ziel führen. Ein Sieg gegen Baunatal ist dabei eingeplant. Der LTV-Kader ist voraussichtlich komplett. Ousse Lajnef und Arne Fuchs sind allerdings erkrankt.

Quelle: Bergischer Volksbote Burscheid

-----------------

"Zu Hause enorm stark"

Vor dem Hinspiel hatte Frank Lorenzet massiv vor der GSV Eintracht Baunatal gewarnt, obwohl dieses Team mit 0:8 Punkten denkbar schlecht aus den Startlöchern gekommen war. Dass Baunatal es besser kann, war Lorenzet klar. Und die Gäste zeigten dies prompt am 15. Oktober bei ihrem 33:31-Sieg im Smidt-Forum.
Jetzt steht das zweite Aufeinandertreffen an, dieses Mal bei der GSV, die in der Tabelle mit acht Zählern Rückstand deutlich hinter dem LTV liegt, nichtsdestotrotz aber für Leichlingens Trainer weiterhin ein gefährlicher Gegner ist. „Baunatal ist zu Hause enorm stark. Wir waren zuletzt gegen Ahlen sehr schwach. Also müssen wir in allen Belangen deutlich zulegen, wenn wir dort gewinnen wollen. Und das muss unser Ziel sein, egal in welcher Besetzung wir auflaufen werden. Mangelnde Einstellung, mangelnde Konzentration hat nichts mit fehlenden Akteuren zu tun. Dafür sind wir Meister der Improvisation“, nimmt der Coach vor dem Duell am Samstag seine Schützlinge in die Pflicht.

Quelle: Kölner Stadtanzeiger

----------------

Barwitzki kämpft beim LTV um Minuten

Wenn der Leichlinger TV morgen Abend zum Auswärtsspiel beim GSV Eintracht Baunatal antritt (Anwurf 18 Uhr), wird Moritz Barwitzki höchstwahrscheinlich auf der Bank sitzen. Zu Beginn jedenfalls. Denn Pirates-Trainer Frank Lorenzet lässt Barwitzki bisher nur in kleinen, kontinuierlichen Dosen aufs Spielfeld. "Er hat das Talent", bestätigt Lorenzet seinen jungen Rechtshänder. Der steht schließlich nicht von ungefähr eigentlich beim Zweitligisten TuS Ferndorf unter Vertrag und darf nur dank eine Doppelspiellizenz in Leichlingen ran. Der Durchbruch gelang bisher trotzdem nicht vollständig.
"Klar, die Belastung ist da", sagt Student Barwitzki. Zwei Mal pro Woche trainiert der Student bei seinem Stammverein in Ferndorf bei Siegen, drei Mal in Leichlingen. Ein Aufwand, den er als voll Berufstätiger sicher so nicht hinbekommen würde, gibt Barwitzki zu. "Es ist ja auch kein Hobbysport", betont er, und fügt schnell an: "Aber der Abschluss geht im Zweifel vor. Das wissen die Clubs auch." Die Kommunikation zwischen den Vereinen sei indes gut: "Ich weiß immer rechtzeitig, wann ich wo zu sein habe." Außerdem sei er in beiden Teams "gut integriert" - ein Umstand, der auch bei schwierigen Bedingungen vieles einfacher machen kann. Der 22-Jährige betont: "Es ist mir persönlich wichtig, dass ich Spaß dabei habe. Sonst würde ich das auch so nicht mehr machen."
Als Bankwärmer werden allerdings wenige auf Dauer glücklich. Immerhin 25 Tore stehen für den flinken Angreifer bisher zu Buche, in der 2. Liga ist es nur eines bei sieben Einsätzen. "Es ist halt eine Trainerentscheidung", sagt Barwitzki knapp. Die Konkurrenz auf seiner Position sei beim LTV mit Ex-Nationalspieler Ousse Lajnef ja auch nicht gerade schlecht. Lorenzet sieht noch andere Gründe. "Die Chancenverwertung und die Abwehrarbeit sind noch ein Problem", sagt er. Zudem sei der 22-Jährige teilweise schlichtweg noch körperlich unterlegen. Doch allein auf seine Defizite will er den Linksaußen nicht reduzieren: "Moritz ist ein guter Junge und hat definitiv einen Sprung nach vorn gemacht." Der Grund für den bisher ausbleibenden Durchbruch liege womöglich vielmehr an anderer Stelle: "Er muss mal ankommen, gucken, dass er liefert und nicht immer gleich flüchten", fordert Lorenzet.
In der Tat hat Barwitzki mit dem TuS Opladen, dem Bergischen HC, dem TSV Bayer Dormagen, Leichlingen und Ferndorf bereits einige Vereine in seiner Karriere hinter sich. "Was im Sommer ist, weiß ich allerdings noch nicht", sagt Barwitzki. Seine Zeit beim LTV würde er durchaus verlängern, zumal sein Wohnort Leverkusen gut zum Spielort Leichlingen passt. Aber das müsse Ferndorf entscheiden. Falls die aktuell abstiegsbedrohten Ferndorfer den Klassenerhalt in Liga zwei nicht packen, ist diese Frage sowieso hinfällig. "Für zwei Drittligaklubs kann ich nicht spielen", sagt Barwitzki, der die Leichlinger Formschwankungen in dieser Saison unter anderem mit dem Ausfall von Torjäger Mike Schulz erklärt.
Morgen Abend sinnt Lorenzets Mannschaft auf Wiedergutmachung nach der bitteren Pleite zuletzt gegen Ahlen. "Man kann immer mal einen Scheiß-Tag haben", sagt der Leichlinger Trainer. "Aber in dieser Saison haben wir schon so oft Scheiß-Tage gehabt." Moritz Barwitzki wird dabei helfen wollen, diese Problematik abzustellen. Zumindest für zehn, 20 Minuten.

Quelle: Rheinische Post

Zurück

Premium Partner

Business Partner