Vorberichte: Leichlinger TV - HSG Lemgo

LTV will Spitzenreiter ärgern

Das Bauchgefühl des Trainers ist gut. "Wir gehen zuversichtlich in die Partie", sagt Frank Lorenzet. Dabei bekommt es sein Leichlinger TV mit dem einzigen Team zu tun, das — abgesehen höchstens von Schlusslicht Ahlen — seinen Platz in der Endabrechnung wohl schon sicher hat.

Die HSG Lemgo II macht in dieser Saison einfach da weiter, wo sie im vorigen Sommer aufgehört hat. Dominierte sie zuvor die Oberliga (50:6 Punkte, 1015:790 Tore), macht der Aufsteiger aus Ostwestfalen in der Dritten Liga einfach so weiter. Acht Punkte Vorsprung hat die HSG vor dem Zweiten, zehn vor dem LTV.

Für den ist die morgige Partie (Halle Am Hammer, 19.30 Uhr) dennoch ein Spitzenspiel. "Ich hoffe sehr, dass entsprechend viele Zuschauer kommen und uns unterstützen", sagt Lorenzet vor dem Duell Fünfter gegen Erster. Was er dabei von den Gästen erwartet, erscheint klar. "Die Mannschaft hat ein hohes Potenzial und eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern", lobt der LTV-Coach. Zudem dürfte bei den Lemgoern nach 16 Saisonsiegen — zuletzt neun Erfolge in Serie — die für das Selbstbewusstsein zuständige Gehirnregion maximal durchblutet sein.

Dem können die Hausherren zum einen ihre wohl beste Besetzung entgegensetzen. Zum anderen "müssen wir uns weder technisch noch taktisch vor Lemgo verstecken", sagt Lorenzet. Einen größeren Teil des eigenen Vermögens legte seine Mannschaft in der vorigen Woche offen. "Wenn wir so auftreten wie in den ersten 50 Minuten in Minden, dann bin ich zufrieden", meint der Trainer, der hofft, dass sein Team als Außenseiter befreiter aufspielt als gegen vermeintlich schwache Gegner. Denn in solchen Partien gingen dem LTV Zielstrebigkeit sowie der seit Jahr und Tag vermisste "Killerinstinkt" (Lorenzet) mehrfach völlig ab.

Allerdings war dies mitunter auch im Hinspiel (27:28) der Fall, als die Leichlinger fast die gesamte Partie Führungsarbeit leisteten, um sich — unter anderem durch fünf verworfene Siebenmeter — auf der Ziellinie noch von Lemgo abfangen zu lassen. In aufgeheizter Stimmung samt Disput über die Schiedsrichter kassierte der LTV Ende September seine erste Niederlage der Spielzeit. Sie und ihre Begleitumstände "waren in dieser Woche durchaus noch mal ein Thema bei uns", verrät Lorenzet, der "die Sache aber nicht zu hoch hängen", sondern mit einem eigenen Sieg morgen Abend ein für alle Mal abhaken will.

Quelle: Rheinische Post online
--------------------------------------------------------------------------
Lemgo Youngsters vor schwerer Auswärtsaufgabe in Leichlingen

Am Samstag empfängt der Leichlinger TV die HSG Handball Lemgo II, den derzeitigen Spitzenreiter in der 3. Liga West. Während Lemgo einsam an der Spitze seine Kreise zieht, hat Leichlingen bereits zehn Punkte Rückstand auf den Tabellenführer und steht derzeit auf dem fünften Platz. Um noch eine Chance auf den Aufstieg zu haben, muss die Mannschaft von Frank Lorenzet mindestens Platz 2 erreichen. Der direkte Aufstieg, der durch Platz 1 möglich wäre, scheint indes nicht möglich. Lemgo kann zwar nicht aufsteigen, doch der Tabellen-Zweite muss in die Relegation und bekommt nicht den Platz des direkten Aufsteigers zugeschrieben. 
Die Reserve der Lemgo Youngsters wollen an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. "Uns erwartet ein schweres Auswärtsspiel“, weiß Trainer Pfannenschmidt um die Aufgabe im Rheinland beim Leichlinger TV. Zur Erinnerung: Im Hinspiel führten die Youngsters nur ein einziges Mal. Und das war beim 28:27, dem Endstand, der den Lemgoer Jungs zwei Punkte in heimischer Halle einbrachte. "Wir hätten uns damals nicht beschweren können, wenn wir verloren hätten“, blickt der Trainer zurück. Ein ähnlich knappes Spiel ist somit für den kommenden Samstag zu erwarten. "Leichlingen wird alles daran setzen, zu gewinnen. Wir werden dagegenhalten und mit konzentrierter und engagierter Leistung an die Aufgabe beim LTV herangehen“, so Niels Pfannenschmidt.

Quelle: handballworld.com

Zurück

Premium Partner

Business Partner