Vorberichte: Leichlinger TV -TV Korschenbroich

Der lange Anlauf des Mike Schulz

Auf und neben dem Platz ein Kämpfer: Mike Schulz (am Ball) arbeitet sich nach seinem Kreuzbandriss zurück - in kleinen Schritten. FOTO: MATZERATH (ARCHIV)
Auf und neben dem Platz ein Kämpfer: Mike Schulz (am Ball) arbeitet sich nach seinem Kreuzbandriss zurück - in kleinen Schritten. FOTO: MATZERATH (ARCHIV)

Vor rund zwei Monaten endete die Saison für Mike Schulz abrupt. Im Auswärtsspiel beim Neusser HV verletzte sich der Linkshänder des Leichlinger TV bei einem scheinbar harmlosen Zweikampf so schwer, dass er unters Messer musste. Mittlerweile sind seine Kreuzbänder im linken Knie wieder zusammengeflickt. An ein Comeback denkt der 25-Jährige aber noch lange nicht. "Das ist noch weit weg", sagt er. "Ich muss erst einmal wieder fit werden."
Vor sechs Wochen ließ sich der Leichlinger operieren. Mittlerweile kann er die Schiene am Knie wieder ablegen. Heute startet seine Reha in Duisburg, wo der Handballer von nun an bis zu viermal in der Woche an seiner Rückkehr arbeitet. "Dank eines alten Kontakts habe ich beste Möglichkeiten, wieder gesund zu werden", sagt Schulz.
Nächste Saison will er demnach wieder voll angreifen: "Zum Saisonauftakt möchte ich auf dem Feld stehen. Ich sehe die Verletzung nicht als Rückschritt, sondern als langen Anlauf für die nächste Saison." Den Ausfall seines besten Schützen steckte der LTV vergleichsweise gut weg. Vor dem Heimspiel heute Abend (20 Uhr, Smidt-Forum) gegen den TV Korschenbroich sind die "Pirates" Vierter - mit wenig Aussichten nach oben und nach unten. Nach dem souveränen Auftritt bei der SG Ratingen ist Leichlingen zurück in der Spur. Zuletzt hatte die bittere Heimniederlage gegen die SG Schalksmühle-Halver (30:35) das Team von Coach Frank Lorenzet etwas aus der Bahn geworfen.
Obwohl Schulz seit nun sechs Spielen nicht mehr auf dem Spielberichtsbogen auftauchte, belegt der flinke Rechtsaußen noch immer Rang neun in der Torschützenliste der dritten Liga West. Zum Zeitpunkt seiner Verletzung Ende November führte er das Klassement an. "Das ist ein schöner Nebeneffekt", sagt Schulz lachend, "aber das ist immer auch ein Verdienst der Mannschaft - und bisher kriegen es die Jungs auch so ganz gut hin."
Im Hinspiel gegen den kommenden Leichlinger Gegner stand Schulz noch selbst auf dem Feld. "Das war sehr ärgerlich", erinnert er sich an die Partie. Bis kurz vor Spielende dominierten die "Pirates" klar das Geschehen auf dem Feld. Eine ziemlich unkonzentrierte Schlussphase brachte den amtierenden Meister aber um die Punkte und schließlich die erste Niederlage der laufenden Saison (30:31). Mittlerweile sind vier weitere hinzugekommen. Logisch, dass der LTV gegen den Tabellenzwölften, der noch mitten im Abstiegskampf steckt, nun eine Revanche will. Schulz kann seinem Team dabei zwar nicht helfen, schaut aber regelmäßig beim Training vorbei. "Das wird jetzt etwas nachlassen, weil die Reha in Duisburg viel Zeit in Anspruch nehmen wird", erklärt er.

Quelle: Rheinische Post online
---------------------------------------

Revanche für "völlig unnötige Niederlage" im Hinspiel

Nach dem Duell mit der SG Ratingen treffen die Drittligahandballer des Leichlinger TV am heutigen Freitag um 20 Uhr im Smidt Forum erneut auf eine Mannschaft aus der Abstiegszone. Der TV Korschenbroich hat auf dem zwölften Rang drei Punkte Vorsprung auf die Fahrstuhlplätze in die Regionalliga. Zuletzt gab es drei Niederlagen, Immerhin konnte man vorher mit Siegen wenigstens die SG Langenfeld und die SG Ratingen hinter sich halten.
Insgesamt ist die Situation für den TVK sehr unbefriedigend. Auch LTV-Trainer Frank Lorenzet hatte den Gegner viel weiter oben in der Tabelle erwartet „Die hatten aber auch unglaubliches Verletzungspech “, lässt der Coach direkt eine Erklärung für die Probleme des Gegners folgen. Das positiv herausragende Resultat feierte Korschenbroich ausgerechnet gegen die Leichlinger. Im Hinspiel siegte der TVK mit 31:30.
Die O-Ton Lorenzet „völlig unnötige Niederlage“ wollen die Leichlinger mit einem starken Auftritt vor heimischem Publikum vergessen machen und dabei nebenbei den vierten Tabellenplatz verteidigen. „Der ist momentan das höchste der Gefühle, da uns neben Hagen und Neuss jetzt auch Longerich enteilt ist“, so Lorenzet. Bis auf Torhüter Damian Bungart ist der Leichlinger Kder komplett.

Quelle: Bergischer Volksbote Burscheid

Zurück

Premium Partner

Business Partner