Vorberichte: Leichlinger TV - Wilhelmshavener HV

Erstes Schlüsselspiel

Zehn Spieltage stehen in der 3. Handball-Liga West noch aus. Zehn Möglichkeiten, Siege einzufahren, aber auch Niederlagen zu kassieren. An letztere Möglichkeit denken die Spieler des Leichlinger TV und ihr Trainer Frank Lorenzet eher nicht. Vielmehr wollen sie an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und den dritten Platz verteidigen.

"Platz zwei können wir abhaken. Ferndorf müsste schon drei Partien verlieren und wir alle zehn für uns entscheiden — das ist recht unwahrscheinlich. Daher konzentrieren wir uns auf den dritten Rang, der für uns eine Verbesserung im Vergleich zur vergangenen Spielzeit bedeuten würde“, erklärt Lorenzet. Das Duell mit dem Wilhelmshavener HV gerät dabei schon zu einer Schlüsselbegegnung, könnten die Pirates mit einem Sieg über die Norddeutschen diese auf vier Punkte distanzieren und damit immerhin schon einen Konkurrenten aus dem Weg schaffen. Das Hinspiel hat Leichlingens Trainer in keiner allzu guten Erinnerung. "Wir haben bei der 27:28-Niederlage gleich sechs Siebenmeter verworfen, das war rekordverdächtig“, sagt Lorenzet. Am Samstagabend (19.30 Uhr, Sporthalle Am Hammer) darf sich diese Flut an Fehlwürfen nicht wiederholen, wollen die Leichlinger eine erfolgreiche Revanche.

Nicht mehr mitwirken bei diesem Vorhaben wird Rainer Hantusch, der mit sofortiger Wirkung zu seinem Heimat-Klub Bergische Panther wechselt. Dort trainiert Hantusch das Damen-Team und wird zudem die Herren-Mannschaft verstärken. In Leichlingen konnte Hantusch, auch aufgrund verschiedener Verletzungen, nur selten die Leistung abrufen, wegen der ihn Frank Lorenzet seinerzeit in die Blütenstadt geholt hatte. "Wir haben schon oft genug bewiesen, dass wir auch ohne den einen oder anderen Akteur gute Partien bieten können. Daher bin ich recht entspannt, was unsere personelle Situation angeht“, so Leichlingens Coach. 

Quelle: Ksta online

Zurück

Premium Partner

Business Partner