Vorberichte: OHV Aurich - Leichlinger TV

Pirates verspüren keinen Druck

Ein spielfreies Wochenende hat Handball-Drittligist Leichlinger TV hinter sich, die Konkurrenz war hingegen im Einsatz. Spitzenreiter TuS Ferndorf erlaubte sich bei seinem knappen Sieg in Varel/Friesland erneut keinen Punktverlust, daher liegen die Pirates nach wie vor drei Zähler hinter dem Liga-Primus auf dem dritten Rang. Lemgo II, einen Punkt hinter Ferndorf auf dem zweiten Platz, darf bekanntlich als Reserve des Bundesliga-Teams nicht aufsteigen.

 

Glaubt man Leichlingens Trainer und Manager Frank Lorenzet, so interessiert ihn das Abschneiden des Spitzenreiters aus Ferndorf nicht, "denn wir schauen nur auf uns. Wir haben als Ziel den dritten Platz ausgegeben, und diesen haben wir derzeit auch inne.“

Die Bilanz der letzten Spiele gefällt dem Leichlinger übungsleiter: "Meine Mannschaft hat jetzt 11:1-Punkte in Serie geholt und dabei zu 90 Prozent das gezeigt, was sie derzeit zu leisten imstande ist. Ich kann also sehr zufrieden sein“, erklärt Frank Lorenzet.

Dass am späten Sonntagnachmittag (17 Uhr) beim Tabellenneunten Aurich der nächste Erfolg folgen soll, ist da schon fast logisch. "Wenn die Jungs das wieder abrufen können, was sie in den letzten Begegnungen gezeigt haben, ist mir nicht bange. Wir haben nun mal keinen Druck mehr und können daher befreit aufspielen. Das ist unser Vorteil“, sagt der Trainer der Pirates.

Auch die Personalsituation spielt mit: Die Leichlinger werden sich am Sonntagvormittag mit dem kompletten Kader auf die Reise nach Ostfriesland machen. Im Kader werden auch Bastian Munkel und Ousse Lajnef stehen, die während der Woche gar nicht (Munkel) oder nur ein Mal (Lajnef) trainieren konnten.


Quelle: Ksta online

Zurück

Premium Partner

Business Partner