Lizenzverweigerung für Hamburg wirbelt 3.Ligen durcheinander

Die unabhängige Lizenzierungskommission der HBL hat nach sorgfältiger Prüfung der umfangreichen Unterlagen entschieden und gestern bekanntgegeben, dass der HSV Hamburg keine Lizenz für die neue Saison erhalten wird. Dem HSV Handball verbleibt nach der Entscheidung durch Lizenzierungskommission und Ligapräsidium die Möglichkeit, binnen einer Woche nach Zustellung das unabhängige Schiedsgericht der DKB-Handball-Bundesliga anzurufen. Bestätigt das unabhängige Schiedsgericht die Entscheidung von Lizenzierungskommission und Präsidium, steht endgültig fest, dass der HSV Handball keine Lizenz für die Bundesliga erhalten wird. Davon ist derzeit auszugehen.
Das wiederum hat weitreichende Folgen für die 3. Ligen. Balingen bliebe in der 1. Liga und in der 2. Bundesliga würde zudem die HG Saarlouis nicht absteigen. Saarlouis ist nach der Klasseneinteilung einer der neuen Pirates-Gegner in der West-Staffel. Der HSV könnte einen Platz in der 3. Liga Nord in Anspruch nehmen. Dies hätte dann zur Folge, dass Großburgwedel vom Norden in den Osten, der HSC Bad Neustadt vom Osten in den Süden und der TV Hochdorf vom Süden in den Westen verschoben würden. Dann wäre der TV Hochdorf aus der Metropolregion Rhein-Neckar (Rheinland-Pfalz) für Saarlouis in der Staffel fest. Damit nicht genug, erhält Hamburg keine Lizenz und verzichtet zudem auf einen Platz in der 3. Liga, würde wiederum der eigentlich abgestiegene VfL Gladbeck in der 3. Liga bleiben und die West-Staffel statt Hochdorf komplettieren.
Fest steht derweil, dass die SG Schalksmühle/Halver und der Neusser HV im Spielplan ihre Plätze getauscht haben. Entsprechend heisst der Auftaktgegner der Pirates in die neue Saison Neusser HV. Gespielt wird dann am Freitag, den 29.8, um 20 Uhr im Smidt-Forum.

Zurück

Premium Partner

Business Partner