Startschuss für die Aktion "pirates pro social"

Tafel-Vorsitzende Christiane Weber, Innenminister Herbert Reul, Günther Steffens (Pima GmbH), Frank Scheid (DLRG), Cassian Wiedenhoff (Edeka), Monika Zöller (Jugendzentrum) und Pirates-Kapitn David Kreckler Foto: Britta Berg

Auf dem Handballfeld schenken die erfolgreichen "Pirates" des Leichlinger Turnvereins dem Gegner kein Tor. Nicht umsonst stehen sie aktuell auf Platz drei der dritten Bundesliga. Aber im Foyer der Sporthalle Am Hammer sind die Handballer des LTV großzügig, wenn es um Unterstützung für andere Vereine geht. Sie haben die Kampagne "Pirates pro social" gestartet, mit der sie allen gemeinnützigen Organisationen und ehrenamtlichen Helfern künftig bei Heimspielen eine Bühne für ihr Engagement bieten wollen.

Nach der Sommerpause geht es los. Im Foyer der Sporthalle Am Hammer können interessierte Vereine und Verbände ab dann Infostände aufbauen, Spenden, Sponsoren und Mitglieder werben, ihre Arbeit und Aktivitäten vorstellen.

Die Piraten des LTV entern also keine fremden Schiffe, sondern holen andere mit ins Boot. Die Handballer selbst sind schon in der Ganztagsbetreuung aktiv, arbeiten mit vier Grundschulen und einer Kindertagesstätte zusammen und organisieren Feriencamps. Ihre Aktion ist eine Win-Win-Situation: Während die Sportler auch hoffen, mehr Zuschauer anzulocken und für ihren Sport zu begeistern, können die Vereine an den Spieltagen neue Zielgruppen erreichen und auf ihre Anliegen aufmerksam machen. Die Ehrenamtler, die mitmachen, bekommen zudem Freikarten für die Ligaspiele. Als neuer Sponsor unterstützt der Edeka-Markt an der Trompete von Hans-Ulrich Bonus und Cassian Wiedenhoff die Aktion.

Als Schirmherrn für ihre Initiative konnten die "Pirates" ein prominentes Zugpferd gewinnen: Herbert Reul, der nordrhein-westfälische Innenminister aus Leichlingen, hat die Patenschaft sofort gerne übernommen, als er davon hörte. Wie es dazu kam, erzählte der Christdemokrat und frühere Europa-Parlamentarier, der auch als Innenminister nicht abgehoben ist, sondern den Kontakt zu den Menschen seiner Heimatstadt pflegt, am Donnerstagabend bei der Präsentation des Projekts. Gut bewacht von Personenschützern, fuhr er mit zwei Blaulicht-Limousinen vor der Cremer-Lounge neben dem Ostermann-Forum Am Hammer vor. Vor Vereinsvertretern und Sponsoren bekannte er, wie begeistert er von der "dollen Geschichte" sei, die sich die "Handballverrückten" aus Leichlingen da wieder ausgedacht hätten. "Ein paar gute Freunde haben mich darauf hingewiesen, dass mein Papa häufig Gast bei den Heimspielen war", berichtete er von seinem 2015 verstorbenen Vater, Ehrenbürgermeister Karl Reul. Um die Familientradition fortzusetzen, mischte sich auch Herbert Reul neulich privat unter die Besucher - und erlebte mit, wie beherzt die "Pirates" ans Werk gehen und in ihrer hohen Spielklasse den guten Ruf der Blütenstadt überregional verbreiten. Trainer und Manager Frank Lorenzet nutzte die Gunst der Stunde und musste ihn nicht lange zum gemeinsamen Projekt überreden: "Ehrenamtler, die sich untereinander helfen - auf die Idee muss man erst mal kommen, das habe ich noch nie gehört", sagte Reul. Deshalb sei es für ihn das Einfachste in der Welt, die gute Tat mit seinem Namen zu unterstützen: "Die Sache ist gut, der Klub ist gut - und außerdem spielt ein Polizist in der Mannschaft mit", sagte er schmunzelnd (gemeint ist Linksaußen Bastian Munkel). Deshalb sei es für den Innenminister als obersten Chef der NRW-Polizei eine Ehrensache, die Schirmherrschaft zu übernehmen.

Vertreter der Leichlinger Tafel, der DLRG, des Jugendzentrums und der Ganztagsbetreuung der Quelle kamen zum Auftakt des Projektes und könnten zu den ersten Vereinen gehören, die sich ab August bei Heimspielen präsentieren. Die LTV-Handballer und ihre Vermarktungs-Gesellschaft Pima laden aber auch Gruppen aus den Nachbarstädten ein, sich über ihre Homepage zu bewerben.

Quelle: ksta online
---------------------------------------
"Pirates"-Handballer starten Sozialprojekt

Die Handballer des Leichlinger TV, die in Weststaffel der dritthöchsten deutschen Spielklasse große Erfolge feiern und aktuell auf dem dritten Tabellenplatz rangieren, gehen in der neuen Saison einen ungewöhnlichen Weg. In der Stadt fest verwurzelt, ist es dem Verein ein Anliegen, etwas zurückzugeben. So starten die Pirates ein in seiner Art und Weise noch nie dagewesenes Projekt: Pirates pro Social.

Der Plan ist es demnach, wohltätigen Organsitionen und Institutionen bei Heimspielen im Ostermann-Forum direkt hinter dem Schulzentrum Am Hammer eine Plattform zu geben - und das natürlich ohne zusätzliche Kosten. Die Organsiationen erhalten Freikarten, dürfen vor oder in der Halle ihre Belange vorbringen. Denn immerhin besuchen im Schnitt rund 400 Menschen die Heimspiele.

"Der LTV ist mit seinen rund 2000 Mitgliedern der mitgliederstärkste Verein in Leichlingen, Handball das Aushängeschild für den Verein und die Stadt", betonte Handballtrainer Frank Lorenzet. Im Rahmen der für die Verantwortlichen sehr wichtigen Jugendarbeit und Kooperationen mit Grundschulen, ist die Bindung an die Basis gewahrt. Diese Bindung soll nun also weiter ausgebaut werden. 

Allerdings soll sich das Projekt nicht nur auf die Blütenstadt beschränken. Woltätigkeitsorganisationen in der Nachbarschaft seien natürlich ebenso willkommen. Dazu gehören unter anderem Opladen, Solingen sowie das Höhendorf Witzhelden. Lorenzet erklärte nochmals den Plan, "uns als Plattform zu nutzen".

NRW-Innenminister Herbert Reul, der bekanntlich in Leichlingen seine Wurzeln hat, übernimmt mit einem breiten Lächeln die Schirmherrschaft für das Projekt. Er sei, so erzählte er, begeistert gewesen, als er vom Plan der Handballer erfuhr. "Sich abseits des Sportlichen die Frage zu stellen, wie Ehrenamt Ehrenamt helfen kann, das ist schon eine starke Nummer", lobte der 65-Jährige. Noch nie habe Reul von einem ähnlichen Projekt in der ganzen Republik erfahren.

Sieben bis acht Institutionen wurden im Vorfeld der Aktion angeschrieben. Bis zu fünf davon seien schnell an Board gewesen. Noch benötigt das Ganze jedoch etwas Vorlauf. Daher könne der Beginn des Projekts erst in der kommenden, wohl im August startenden Spielzeit (2018/19) an den Start gehen. In den nächsten Wochen werde der Kontakt zu weiteren potentiellen Interessenten intensiviert. Und alsbald können sich ebensolche auch selbst melden. Dann nämlich, wenn auf der Homepage der Pirates ein dafür vorgesehener Button programmiert wurde.

Um das Vorhaben weiter bekannt zu machen, entwarf der LTV extra ein Logo. Der gerade erst vor kurzem gewonnene Businesspartner Edeka Markt Bonus unterstützt das Projekt ebenso. Und das - so betonte Frank Lorenzet - auf Eigeninitiative.

Quelle: RP online
-----------------------------

 

Zurück

Premium Partner

Business Partner