Berichte

Pirates freuen sich auf Heimpremiere gegen Meisterschaftsfavorit Wilhelmshaven

(NF) Leichlingen. "Das wird ein recht einfaches Spiel für uns. Wir spielen gegen Top-Favoriten auf den Meistertitel und haben absolut nichts zu verlieren", sagt Lars Hepp, Trainer des Leichlinger TV, vor dem ersten Heimspiel seiner Schützlinge in der 3. Liga Nord-West. Dabei geht es für die Pirates am Samstagabend um 20 Uhr im Ostermann Forum gegen Zweitliga-Absteiger Wilhelmshavener HV, der neben Eintracht Hagen das Spitzenteam der Liga ist.

Kein Wunder. Gelang es den Nordlichtern um WHV-Trainer Christian Köhrmann doch nicht nur den ohnehin schon stark besetzten Kader um Tobias Schwolow, Miladin Kozlina oder Evgeny Vorontsov nach dem Abstieg weitgehend zusammen zu halten. Vielmehr wurde er mit namhaften Akteuren wie dem slowenischen Nationaltorhüter Primoz Prost oder Bartosz Konitz weiter verstärkt.
"Natürlich verfügt der WHV über eine qualitativ unglaublich starke Mannschaft, mit der er sicher auch in der zweiten Liga eine ordentliche Rolle spielen würde. Für uns geht es darum, uns weiter zu verbessern, als Mannschaft weiter zusammen zu wachsen und uns den Zuschauern im ersten Heimspiel bestmöglich zu präsentieren", erklärt Hepp, der weiterhin auf Spielmacher Valdas Novickis und Kapitän Alexander Kübler auskommen muss, die sich nach ihren Verletzungen immer noch im Aufbautraining befinden. Auch Kris Zulauf und Sebastian Linnemannstöns werden aus privaten Gründen nicht mit von der Partie sein.

Weiterlesen …

Verstärkung fürs Pirates-Management: Jacobi und Bäckmann im Interview

(NF) Leichlingen. Seit Anfang August hat sich Handball-Drittligist Leichlinger TV auf Management-Ebene breiter aufgestellt: Ingo Jacobi (links) und Thomas Bäckmann (rechts) arbeiten künftig gemeinsam mit Niklas Frielingsdorf, der künftig berufsbedingt ein wenig kürzertreten muss, daran, die Pirates in vielen Bereichen „fit“ für die Zukunft zu machen. Nach ihren ersten Wochen im Amt nahmen sich Jacobi und Bäckmann Zeit für ein Gespräch mit der Pirates-Redaktion.

Hallo Thomas, hallo Ingo, wie ist es zu Eurem Engagement bei den Pirates gekommen?

Jacobi: LTV-Trainer Lars Hepp hat mich angesprochen. Wir kennen uns seit vielen Jahren und hatten auch vor, während und nach seinem Engagement beim HSV Hamburg ständig Kontakt. Nach meinem privaten Umzug nach Leichlingen 2018 habe ich zudem das Geschehen um die Pirates aus nächster Nähe verfolgt. Als Lars mir dann noch Thomas Bäckmann, den ich aus seiner aktiven Zeit in Solingen kannte, als möglichen Mitstreiter vorstellte, um Niklas Frielingsdorf zu unterstützen, habe ich nach kurzer Überlegung und Rücksprache mit meiner Lebensgefährtin Andrea aus Überzeugung zugesagt. 

Bäckmann: Der Kontakt kam über Jörn Ilper, meinen Partner der Deutschen Trainerschmiede, zustande. Jörn und Lars Hepp kennen sich lange und Lars erzählte vom Umbruch in Leichlingen und dass da jemand gesucht wird, der sich steuerlich auskennt, mit Zahlen umgehen kann und am Besten noch etwas mit Handball zu tun hat. Das passte ganz gut mit meinem Profil zusammen.

Welche Aufgaben übernehmt Ihr bei den Pirates?

Jacobi: Meine Aufgaben bestehen unter anderem aus verschiedenen organisatorischen Abwicklungen, Betreuung der Sponsoren, Begleitung verschiedener interner Prozesse, Kommunikation/Moderation zwischen Mannschaft und Trainer auf der einen, sowie Management und Gesellschaftern auf der anderen Seite. Dazu gehört auch die präsente Anwesenheit für Trainer und Spieler, aber auch die externe Präsentation der Pirates. 

Bäckmann: Die Aufgaben sind recht vielfältig. Einerseits besteht ein enger Kontakt zum Trainer, wir tauschen uns viel aus und bereden, was wir wie umsetzen können. Ich kümmere mich um die Berufsgenossenschaftsangelegenheiten oder Spielerverträge. Vor diesem Hintergrund möchte ich zukünftig natürlich auch noch näher an die Mannschaft heranrücken, um selber ein Feeling für das Team zu bekommen. Dazu kommen noch Aufgaben rund um Sponsoren, Ausrüster, den DHB und Spielgegner. Es wird nicht langweilig.

Wie ist Euer erster Eindruck von den Pirates?

Jacobi: Durchweg positiv; Leichlingen hat eine gute Größe. Hier leben viele offene, freundliche Menschen und es ist hoffentlich immer noch eine handballverrückte Gegend. Die geographische Nähe zu Leverkusen und Solingen ist sportlich sicherlich kein Nachteil.

Bäckmann: Hier in Leichlingen besteht in vielerlei Hinsicht ein großes Potenzial. Aber das müssen wir nach und nach versuchen auszuschöpfen. Sportlich wird die Mannschaft ein wenig Zeit benötigen. Aber das Potenzial stimmt mich optimistisch. Alles drum herum will ich gemeinsam mit Ingo und Niklas anpacken.

Welche Ziele habt Ihr Euch gesetzt und welche Potenziale seht Ihr?

Jacobi: Unsere Ziele können nur sportlich und wirtschaftlich Hand in Hand erreicht werden. „Gemeinsam sind wir stark“ muss ein Teamcredo für alle im Verein sein. Dann können wir auch Potenziale und Ziele leben. Ein Ziel kann lauten: Trainer und Mannschaft die Möglichkeit zu geben, in Ruhe trainieren und mit Erfolg Handball spielen zu können. Das Potenzial ist gegeben. Ein Ziel muss sicher sein, sich sportlich weiterzuentwickeln. Auch hier ist ja das Potenzial vorhanden. Wir müssen alle im Verein mitnehmen, aber auch teilhaben lassen. 

Bäckmann: Zu den Zielen gehört, alle Beteiligten rund um die Pirates und den Leichlinger Handball noch enger zusammenrücken zu lassen. Es ist einiges liegen geblieben in den vergangenen Jahren. In der vergangenen Spielzeit wurden bereits Anfänge gemacht, aber da müssen wir weiter anpacken. Sportlich vertraue ich Lars voll und ganz, dass er den eingeschlagenen Weg weiter geht und wir uns als attraktiver Verein für leistungsorientierte Spieler präsentieren. So sollten die Zuschauer automatisch Lust haben, in die Halle zu kommen, um Top-Handball zu sehen. 

Kommen wir zum Sportlichen: Wie seht Ihr den Umbruch und Eindruck macht die stark verjüngte Mannschaft auf Euch?

Jacobi: Der Umbruch ist deutlich sichtbar: Wir haben keine hoch bezahlten Profis, sondern überwiegend eifrige, junge Spieler, die motiviert sind, entsprechende Erfahrungen zu sammeln. Wichtig bei so vielen Abgängen und Neuzugängen ist der Verbleib der „Routiniers“ wie zum Beispiel Alex Kübler, Valdas Novickis oder Maik Schneider. Für die Mannschaft geht es aus meiner Sicht zunächst in erster Linie darum, zukunftsorientiert zusammenzuwachsen und dabei vorrangig den möglichst frühzeitigen Klassenerhalt anzupeilen. Die Spieler werden hierbei nicht nur positive Erfahrungen sammeln und knappe, vielleicht auch mal deutliche Niederlagen wegstecken müssen. Unter der Belastung von Training und  Wettkampf werden bis Weihnachten nun an jedem Wochenende die ersten 17 Spieltage stattfinden. Auch das muss ein junger Spieler erstmal seinem Körper zumuten. Und hier ist wiederum die richtige Dosis von Training und Erholung, auch Medizin notwendig. Kurzum: Sportlich habe ich einen sehr guten, menschlich einen ausgezeichneten Eindruck von dieser Mannschaft gewonnen.

Bäckmann: Mein erster Eindruck ist gut. Die Mannschaft ist jung und braucht noch etwas Zeit, sich “richtig” zu finden. Das Ergebnis gegen Zweitliga-Absteiger Rhein Vikings zum Saisonauftakt zeigt (30:31-Niederlage, Anm. d. Red.), dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Was ist für Mannschaft, aber auch den Verein des Leichlinger TV künftig möglich?

Jacobi: Leichlingen steht in der „Ewigen Tabelle“ der 3. Liga überlegen an erster Stelle. Warum soll das nicht so bleiben? Wenngleich auch die finanzielle Unterstützung aus der Wirtschaft deutlich gesteigert werden muss. Gelingt dies, ist in sportlicher Hinsicht auch wieder an höhere Ziele zu denken. 

Bäckmann: Zukünftig kann es nach dem Umbruch nur heißen, dass man sich nach und nach wieder im oberen Drittel der Tabelle festsetzt. Es wäre doch schön, mittelfristig wieder ein ständiger Vertreter im DHB-Pokal zu sein. Das wäre auch reizvoll für die Spieler. Sich mit den Besten messen - das ist doch das, was den Sport ausmacht. 

Abschließend eine persönlichere Frage: Wie seid Ihr zum Handballsport gekommen?

Jacobi: Das war 1974/75. Und zwar durch gleichaltrige Freunde. Bis zu einer schwerwiegenden Verletzung im Jahr 1993 habe ich selbst in allen Klassen außer der ersten Liga gespielt. Von 2001 an war ich rund 15 Jahre Spielertrainer und Trainer beim VfL Solingen. Zudem habe ich einige Jahre in der Fanbetreuung bei Bayer 04 Leverkusen gearbeitet.

Bäckmann: Ich habe selbst sehr früh angefangen, Handball zu spielen. Meine Jugendstationen waren MTV Köln und Bayer Leverkusen. Bei den Senioren waren die Stationen der MTV Köln und die SG Solingen (jetzt Bergischer HC). Nach der aktiven Laufbahn bin ich an die Seite gewechselt. Ich besitze die B-Lizenz und DHB-Torwarttrainerlizenz.

Weiterlesen …

Kampfstarke Pirates müssen sich bei Zweitliga-Absteiger Rhein Vikings knapp geschlagen geben

(NF) Leichlingen. Trotz einer starken kämpferischen Vorstellung musste sich das in weiten Teilen neu formierte Team des Leichlinger TV am Samstagabend zum Auftakt der Drittliga-Spielzeit 2019/20 bei Zweitliga-Absteiger HSG Rhein Vikings ganz knapp geschlagen geben. Am Ende hieß es aus Sicht der Schützlinge von LTV-Trainer Lars Hepp nach 60 hart umkämpften Minuten 30:31 (15:17). „Ich hätte mir für die Jungs gewünscht, dass wir zumindest einen Punkt mitnehmen. Das wäre nicht unverdient gewesen, aber wir haben leider insgesamt noch zu viele Fehler gemacht“, sagte der Pirates-Übungsleiter, der auf die beiden in der Reha befindlichen Valdas Novickis und Kapitän Alexander Kübler verzichten musste, hinterher.

Dabei war das Spiel der Pirates gerade in der Anfangsphase von großer Nervosität geprägt. Schnell lag das stark verjüngt Team aus der Blütenstadt mit 1:3 (5.) und 3:7 (10.) zurück. Doch das Hepp-Team, das zwischen einer 6:0- und einer 5:1-Deckung wechselte, ließ sich nicht beirren und kämpfte sich  bis zur 16. Minute wieder auf 9:10 heran. Über 13:14 (26.) und 14:17 (28.) ging es schließlich mit einem knappen Zwei-Tore-Rückstand in die Pause. Dabei ließen die Pirates, bei denen Eigengewächs Fynn Natzke auf der Rechtsaußen-Position starke Treffsicherheit bewies, insgesamt einige Chancen liegen. So traf Sebastian Linnemannstöns mit einem Strafwurf nur die Unterkante der Latte und Keeper David Ferne mit einem Wurf aus dem eigenen Kasten über das gesamte Feld auf das verwaiste Tor der Hausherren nur den Pfosten.

Nach dem Wiederanpfiff legten Pirates dann los wie die Feuerwehr: Timo Blum und Maik Schneider sorgten binnen 90 Sekunden mit einem Doppelschlag für den 17:17-Ausgleich. Doch das Wellental der ersten Spielhälfte fand in der Folge eine Fortsetzung. So ließ der LTV die Hausherren nach einem 18:18-Zwischenstand wieder auf 21:18 (34.) wegziehen. Doch auch hier reagierten die Gäste stark und kämpften sich über 21:22 (43.) bis zur 51. Minute zurück in die Begegnung. Schließlich war es erneut Schneider, der für den umjubelten 25:25-Ausgleich sorgte. Über 27:27 blieb das Duell bis zur Schlusssirene eng. Doch die Pirates verpassten es, sich für ihre starke Moral zu belohnen und in den letzten Sekunden aus dem verbleibenden Ballbesitz noch den möglichen 31:31-Ausgleich zu erzielen. 

„Natürlich ist es schade, dass wir am Ende ohne Punkte bleiben. Aber wir werden die Fehler analysieren und ab Montag hart weiterarbeiten, um uns weiter zu verbessern. Wir sind natürlich noch längst nicht da, wo wir hinwollen“, erklärte Hepp abschließend.

Am Samstag, 31. August, 20 Uhr, empfangen die Handballer des Leichlinger TV den Zweitliga-Absteiger und Aufstiegsfavoriten Wilhelmshavener HV zum ersten Heimspiel der Saison im Ostermann Forum.

Pirates gegen Vikings: Mathes, Ferne (Tor) - Schneider (7), Natzke (7), Senden (5/1), Linnemannstöns (3/2),  Gelbke (2), Jagieniak (2), Blum (2),  Richartz (1), Meurer (1), Zulauf, Sivanathan, Graef.

Weiterlesen …

Saisonauftakt: Pirates müssen bei Zweitliga-Absteiger Rhein Vikings ran

(NF) Leichlingen. Nach Wochen der schweißtreibenden Vorbereitung wird es am Samstag, 24. August, ernst für die Handballer des Leichlinger TV: Mit dem Gastspiel bei Zweitliga-Absteiger HSG Rhein Vikings beginnt um 17 Uhr in der Neusser Hammfeldhalle für die Schützlinge des LTV-Trainers Lars Hepp die mit Spannung erwartete Spielzeit 2019/20 in der 3. Liga Nord-West. „Wir freuen uns sehr, dass es endlich losgeht und sind hoch motiviert“, erklärt Hepp.

Dessen Schützlinge konnten während der zurückliegenden zweiteiligen Vorbereitungsphase weitgehend mit guten Leistungen und Ergebnissen überzeugen. Das hat zwar auch der Übungsleiter zufrieden registriert. Eine Garantie für den Ernstfall im Ligabetrieb ist das gleichwohl nicht. „Wir müssen versuchen, das, was wir uns in der Vorbereitung hart erarbeitet haben, auch in der Liga auf das Spielfeld zu bekommen“, stellt Hepp klar.

Dabei könnte die Aufgabe zum Auftakt durchaus einfacher sein. Denn die Vikings um Trainer Jörg Bohrmann stiegen zwar abgeschlagen aus der zweithöchsten deutschen Spielklasse ab, konnten nach personellen Umstrukturierungen zur Rückrunde jedoch ordentliche Leistungen zeigen und teils gar überraschend noch einige Punkte einfahren. Zudem stehen in Felix Handschke, Niklas Weis oder Brian Gipperich noch immer einige Ausnahmekönner im Kader der Neuss-Düsseldorfer Spielgemeinschaft, die sich für die neue Saison noch personell verstärkt hat. Dazu runden einige junge Talente den Kader ab.

„Wir gehen sicher nicht als Favorit in die Partie“, sagt Hepp entsprechend: „Dennoch werden wir uns nicht verstecken, alles raushauen und sind sicher nicht chancenlos.“ Fehlen werden werden den Pirates zum Auftakt bei den Vikings definitiv die in der Reha befindlichen Leistungsträger Valdas Novickis sowie Kapitän Alexander Kübler. Auch die beiden Rückraumlinken Alexander Senden und Maurice Meurer drohen mit Knieblessuren auszufallen.

 

Weiterlesen …

Pirates überzeugen, aber Limburg verteidigt Titel beim Pirates Cup

(NF) Leichlingen. Am späten Sonntagnachmittag stand er fest, der neue Gewinner des Erima Pirates Cups 2019. Mit einem 15:11 (9:8)-Erfolg im Finale gegen den gastgebenden Leichlinger TV, sicherte sich das niederländische Spitzenteam Limburg Lions wie im Vorjahr den Wanderpokal der 17. Auflage des ordentlich besuchten Vorbereitungsturniers. Neben der Trophäe konnten sich die ersten drei Mannschaften auch über Präsente der Pirates-Partner Erima, Therapienzentren Leichlingen und Just Fit sowie einen Kasten kühlen Gerstensaft freuen.

„Insgesamt können wir auf einen gelungenen Erima Pirates Cup zurückblicken. Unser Dank gilt allen, die zum Gelingen beigetragen haben, seien es die vielen ehrenamtlichen Helfer, die Sponsoren oder weiteren Unterstützer. Ohne sie alle wäre das Turnier so sicher nicht möglich gewesen“, erklärte Pirates-Manager Niklas Frielingsdorf. 

Auch in sportlicher Hinsicht konnte das Vorbereitungsturnier überzeugen. So boten die teilnehmenden Teams Tempo, Einsatz und teils richtig enge und hart umkämpfte Partien. Dabei schafften es neben den Gastgebern und dem späteren Sieger auch noch die SG Langenfeld und der HC Weiden aus den zwei Vierergruppen den Weg ins Halbfinale. Dort setzten sich jedoch die beiden favorisierten Teams aus Limburg und Leichlingen am Ende ungefährdet durch. Im Finale hielten die Pirates dann lange Zeit gut mit dem Titelverteidiger mit und mussten die Gäste erst in der Schlussphase davonziehen lassen. Hier waren auf Seiten des Teams von LTV-Trainer Lars Hepp die nach und nach schwindenden Kräfte spürbar. Denn nach dem langen Turnierverlauf mussten einige LTV-Akteure aufgrund von Blessuren zuschauen.

„Meine Mannschaft hat einen tollen Erima Pirates Cup gespielt, bis zum Ende Gas gegeben und sich dem Publikum gut präsentiert. Ich denke, wir können zufrieden sein“, lautete Hepps Fazit. Ernst wird es für sein Team in knapp zwei Wochen. Dann gastieren die Pirates am ersten Spieltag der dritten Liga Nord-West am Samstag, 24. August, um 17 Uhr bei Zweitliga-Absteiger Rhein Vikings.

Die Ergebnisse im Überblick

Gruppe A

  1. Leichlinger TV   6:0 Punkte
  2. SG Langenfeld  4:2 Punkte
  3. HC Weiden        2:4 Punkte
  4. HG Remscheid  0:6 Punkte

Gruppe B

  1. Limburg Lions         5:1 Punkte
  2. HSG Refrath-Hand 4:2 Punkte
  3. TuSEM Essen II       1:3 Punkte
  4. Handball Houten     0:0 Punkte (außer Konkurrenz, da am Finaltag nicht anwesend)

Viertelfinale

Leichlinger TV Freilos (da Handball Houten als Vierter der Gruppe B am Finaltag nicht anwesend)

SG Langenfeld - TuSEM Essen II 14:9

Limburg Lions - HG Remscheid 16:12

HC Weiden - HSG Refrath-Hand 10:8

 

Halbfinale 

Leichlinger TV - HC Weiden 17:7

Limburg Lions - SG Langenfeld 15:14

 

Finale

Limburg Lions - Leichlinger TV 15:11

Weiterlesen …

Erima und Sportdirekt Wuppertal - Pirates freuen sich über neue Partnerschaften

(NF) Leichlingen. Sportartikelhersteller ERIMA, Sportdirekt Heimann & Schwarz aus Wuppertal und Handball-Drittligist Leichlinger TV arbeiten künftig zusammen. „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir künftig in ERIMA ein Traditionsunternehmen als Ausrüster haben, das unter anderem im Bereich Handball über eine ausgesprochen hohe Expertise verfügt und diese schon lange Jahre immer wieder unter Beweis gestellt hat“, sagt LTV-Manager Niklas Frielingsdorf. Gleiches gelte für Sportdirekt. „Martin Schwarz und sein Team betreuen seit Jahren zahlreiche Vereine, stehen für Erfahrung und Zuverlässigkeit. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

Doch nicht nur die Leichlinger Handballer sind zufrieden mit dem neuen Dreigestirn. So sagt Martin Schwarz, Geschäftsführer Sportdirekt: „Der LTV gehört zu den großen Handballvereinen aus der Region. Dazu waren die Gespräche von Anfang an top. Diese Kombination passt einfach und wir freuen uns auf die nächsten Jahre.“ Matthias Reckzeh von ERIMA sieht das ähnlich:„Martin Schwarz kenne ich lange, Niklas Frielingsdorf kenne ich lange. Zudem passt der Leichlinger TV als traditionsreicher Handball-Drittligist einfach super in unsere Philosophie als Teamausstatter“, erklärt der Gebietsleiter des Sportartikel-Herstellers mit Hauptsitz in Pfullingen.

 Neben der Teamausstattung der Pirates unterstützt ERIMA auch die 17. Auflage des Leichlinger Pirates Cups, der von Freitag, 9. August, bis Sonntag, 11. August, im Ostermann Forum stattfindet.

Weiterlesen …

Premium Partner

Business Partner