Presseberichte zum 31:30 (13:12) beim SC Bayer 05 Uerdingen

Jansen entscheidet den Thiller

Als Achim Jansen am späten Sonntagnachmittag um kurz nach halb sechs zum 31:29 für sein Team traf, jubelten die Leichlinger Bank sowie die mitgereisten Fans enthusiastisch. Jetzt war klar, dass die Pirates das packende Spiel der 3. Handball-Liga bei Bayer 05 Uerdingen für sich würden entscheiden können. So kam es auch. Zwar konnten die Gastgeber noch auf 30:31 verkürzen, mehr war aber nicht drin. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte, in der sich der LTV in der 12. Minute beim 7:5 zum ersten Mal auf zwei Treffer absetzen konnte und zur Pause noch mit 13:12 vornelag, wurde es nach dem Wechsel turbulenter. Es war ein Wechselbad der Gefühle für beide Mannschaften. In der 36. Minute kassierten innerhalb einer halben Minute Felix Janssen, André Loschinski und Stefan Nippes Zwei-Minuten-Strafen – in dieser 3:6-Unterzahl fingen sich die Pirates drei Gegentreffer, die Uerdingen eine 20:15-Führung bescherten. Mit Wut im Bauch und Vehemenz im Angriff kam der LTV aber schnell zurück. Nun selbst in Überzahl, verwandelte David Kreckler zwei Siebenmeter, Felix Janssen, Jens Reinarz und Achim Jansen sorgten mit sechs Toren in Folge bis zur 47. Minute für ein 22:21 für die Gäste. Die Freude über das Tor von Kiki Born zum 25:23 (51.) hielt jedoch nicht lange an, denn vier Minuten später drohte die Partie zu kippen. Die Gastgeber führten mit 27:25. LTV-Coach Frank Lorenzet nahm eine Auszeit, um seiner Mannschaft eine neue taktische Marschroute mit auf den Weg zu geben. Mit Erfolg. Nach vier Treffern von Felix Janssen und Jens Reinarz hatte Leichlingen eine Minute vor dem Ende beim 29:29 wieder alle Chancen auf einen Erfolg. Und diese nutzten sie. Erst traf David Kreckler zum 30:29, dann versenkte Achim Jansen nach einem Gegenstoß das Leder zum 31:29 im Bayer-Tor. „Wir haben klasse gekämpft, und unsere taktischen Maßnahmen sind aufgegangen. Heute hatten wir auch das nötige Quäntchen Glück, das uns noch in Wermelskirchen und Rheinhausen fehlte. Jetzt sind wir erstmal froh, denn dieser Sieg ist mega-wichtig für uns“, war Pirates-Trainer Frank Lorenzet nach dem Thriller hörbar erleichtert. Leichlinger TV: Nippes, Aumann –  Janssen (7), Reinarz (7/1), Kreckler (6/2), Jansen (4), Born (3), Gila (2), Menzlaff (1), Loschinski (1), Munkel, Pallach.

Quelle: Ksta online
---------------------------------------------
LTV vollzieht erst spät die Wende

Hinterher war Trainer Frank Lorenzet erleichtert. Darüber, dass sein Team eine Woche nach der Pleite in Wermelskirchen wieder einen Sieg landen konnte. Und darüber, dass er einen von ihm selbst begonnenen Satz nicht beenden musste. Der lautete: "Wenn wir heute verloren hätten, dann...". Tja, dann wäre sein als Favorit gestarteter Leichlinger TV vorläufig nur Mittelmaß in der Dritten Liga gewesen. Aber durch das 31:30 (13:12) bei Bayer Uerdingen sieht seine Handballwelt zunächst einmal zumindest zartrosa aus.
Zwar präsentieren sich Christian Born und Co. weiterhin nicht am Limit ihres spielerischen Vermögens. "Aber aus kämpferischer Sicht war es sehr gut", meinte Lorenzet. Und Biss und Willen waren auch nötig, als nach ausgeglichener ersten Halbzeit die Seiten gewechselt wurden. Wenige Minuten nach der Pause nahm ein versemmelter Saisonstart für den LTV Konturen an: Jens Reinarz hatte gerade den zweiten seiner drei Siebenmeter ausgelassen, da ging Uerdingen durch einen Treffer des ehemaligen Leichlingers Gerit Fietze mit 20:15 in Führung (38.). "Da waren wir eigentlich mausetot", schilderte Lorenzet.
Durch sechs Tore in Folge belebten sich die Gäste aber umgehend selbst wieder. Indes sollten sie damit die Wende hin zu einem guten Ende noch nicht endgültig vollzogen haben. Denn in eine spannende Schlussphase bog Bayer mit einer 29:27-Führung ein, und erst als Achim Jansen neun Sekunden vor Ende das 31:29 erzielte, waren dem LTV zwei weitere Punkte gewiss. "Am Ende war sicherlich auch eine Portion Glück dabei. Aber nachdem wir in Rheinhausen und Wermelskirchen Pech gehabt hatten, haben wir jetzt etwas zurückbekommen", bilanzierte Lorenzet. Nun hoffen sie beim LTV, dass ihr erster Auswärtssieg der Saison den Anfang einer kleine Serie bilden möge. Denn die benötige sein Team, "um die Verunsicherung abzustreifen", sagte der Coach.

LTV: Nippes, Aumann (36. bis 38.) – Janssen (7), Reinarz (7/1), Kreckler (6/2), Jansen (4), Born (3), Giela (2), Menzlaff (1), Loschinski (1), Pallach, Munkel.

Quelle: Rheinische Post online
---------------------------------------------------

Zurück

Premium Partner

Business Partner