Presseberichte zum 38:33 (17:15) gegen den TSV Bayer Dormagen

LTV gewinnt West-Schlager

Stehende Ovation gehören nicht zum Standard-Repertoire der gemäßigten Leichlinger Anhängerschaft – gestern Abend war es soweit. Die „Pirates“ hatten sich den tosenden Applaus ihrer Fans redlich verdient. 38:33 (17:15) gewann Drittligist LTV im Verfolgerduell gegen Dormagen und eroberte Platz zwei vom Gegner zurück. 600 Zuschauer waren zum West-Schlager gekommen, in dem die Gastgeber zwischen der 10. und 19. Minute aus einem 6:7-Rückstand die letztlich entscheidende 15:8-Führung herauswarfen – auch wenn der Gegner mit dem überragenden, erst 17 Jahre alten Kreisläufer-Supertalent Moritz Preuß zur Pause den Anschluss schafften. Mit Junioren-Europameister Preuß, 1,93 Meter groß und 110 Kilogramm schwer, hatte die Leichlinger Defensivabteilung einige Mühe. Weil aber der zweite Youngster Simon Ernst erst traf, als die Partie längst entschieden war und Dennis Marquardt auch nur phasenweise überzeugte, siegte der viel homogener besetzte LTV souverän. Außerdem löste Leichlingen sein Torhüterproblem in der 41. Minute durch die Hereinnahme des starken Matthias Aumann. Dormagens Keeper sahen 60 Minuten überhaupt kein Land. Und Leichlingen besaß gleich ein halbes Dutzend Spieler, die nicht nur hervorragend deckten, sondern auch im Angriff überzeugten. Gegen Matthias Aschenbroichs Kraft und Elan hatte Bayers Abwehr kaum Mittel. Jens Reinarz spielte fast fehlerlos und traf zweistellig. David Kreckler, anstelle von Achim Jansen in der Startaufstellung, blühte richtig auf. Felix Janssen lochte sicher ein, auch Artur Giela und Christian Born fanden tolle Lösungen.

Quelle: Solinger Tageblatt online
--------------------------------------------
Leichlingen triumphiert im Spitzenspiel


Die Handballer des Leichlinger TV haben sich eindrucksvoll im Kampf um die Meisterschaft der Dritten Liga West zurück gemeldet. Die Mannschaft von Trainer Frank Lorenzet schlug am Freitagabend in einem hochklassigen und begeisternden Spitzenspiel den Tabellenzweiten TSV Bayer Dormagen mit 38:33 (17:15).
Lorenzet hatte im Vorfeld gewarnt, dass sein Team sich bei einer erneuten Niederlage wahrscheinlich für lange Zeit aus dem Titelrennen würde verabschieden müssen. Möglicherweise aufgrund dieser Worte sahen die über 600 Zuschauer im ausverkauften Smidt Forum LTV-Spieler, die von Beginn an hellwach wirkten. Gegen Dormagener, die zuvor in acht Meisterschaftsspielen in Folge ohne Niederlage geblieben war, gerieten die Pirates beim 6:7 (10.) letztmalig in Rückstand. Der LTV überzeugte nicht nur durch individuelle Klasse und physische Präsenz, sondern setzte auch spielerische Akzente. Aus einem 10:8 (14.) wurde innerhalb von nur fünf Minuten ein (15:8). Allerdings gaben sich die jungen Gäste zu keiner Zeit geschlagen. Beim 16:14 (29.) waren sie wieder in Reichweite und auch zur Pause war für den TSV noch nichts verloren. Dass an diesen Tag die beiden besten Angriffsreihen der Liga aufeinander trafen, sah man auch im weiteren Spielverlauf. Die Torhüter konnten auf beiden Seiten kaum glänzen, allein Matthias Aumann, der ab der 41. Minute für Stefan Nippes im LTV-Kasten stand, parierte genau zum richtigen Zeitpunkt einige Bälle. In dieser Phase legten die Hausherren den Grundstein zum Sieg, indem sie aus einem 25:23 (42.) ein 28:23 (44.) machten.
„Beide Mannschaften haben heute fantastisch gespielt. Das war Werbung für unseren Sport. Mit der Leistung meiner Spieler bin ich rundum zufrieden“, war der sonst oft kritische Lorenzet voll des Lobs. Sein Gegenüber Jörg Bohrmann akzeptierte die Niederlage des TSV: „Leichlingen hat cleverer gespielt, deshalb hatte ich nie das Gefühl, dass wir hier zwei Punkte holen würde.“
LTV: Nippes, Aumann (ab 41.); Reinarz (10/4), Kreckler (7), Aschenbroich (6), F. Janssen (5), Giela, Menzlaff, Born (alle 3), A. Jansen (1), Pallach, Loschinski

Quelle: handballworld.com
-----------------------------------------
TSV Bayer verliert das Spitzenspiel verdient

Der TSV Bayer Dormagen hat nach acht Spielen ohne Niederlag gestern Abend die ersten Punkte abgegeben: Im Spitzenspiel der Dritten Liga West kassierte der Tabellenzweite beim punktgleichen Aufstiegsanwärter Leichlinger TV gestern Abend eine 33:38-Niederlage (Halbzeit 15:17). Und das vollauf verdient, wie auch Trainer Jörg Bohrmann nach den sechzig hektischen Minuten im mit 599 Zuschauern ausverkauften Smidt-Forum unumwunden zugab: "Ich hatte nie das Gefühl, dass wir hier zwei Punkte würden mitnehmen konnten." Denn die Gäste waren zwar spielerisch gleichwertig oder phasenweise sogar besser, der individuellen Stärk, vor allem im physischen Bereich, und der Cleverness der Leichlinger hatten sie allerdings nichts Adäquates entgegen zu setzen. Hinzu kam, dass das Leichlinger Torhüter-Duo Stefan Nippes und Matthias Aumann zwar auch nur elf Bälle hielt, das waren aber immer noch mehr als die sich mehrfach abwechselnden Dominik Formella und Matthias Broy zwischen den Dormagener Pfosten. Vor allem der nach 41 Minuten eingewechselte Ex-Dormagener Matthias Aumann sorgte dafür, dass sich der LTV von 25:23 auf 28:23 (45.) absetzen konnte.Das bedeutete die Vorentscheidung, denn um diesen Vorsprung noch einmal aus der Hand zu geben, agierten die Erstliga-erfahrenen Jens Reinarz (10/4) und Matthias Aschenbroich (6) viel zu clever. Schon im ersten Durchgang waren die Hausherren zwischenzeitlich auf 16:10 enteilt. "Doch wir haben nie aufgesteckt, das spricht für meine junge Mannschaft", meinte Bohrmann. Und TSV-Handballkoordinator Björn Barthel brachte den gestrigen Handballabend auf den Punkt: "Wir brauchen noch ein bisschen Zeit, dann gewinnen wir auch solche Spiele."

Quelle: ngz online
----------------------------

Zurück

Premium Partner

Business Partner