Presseberichte zum Spiel gegen die HSG Krefeld

LTV erleidet Rückschlag in Krefeld

Chance vertan, Topspiel verloren – die zweite Saisonniederlage des Leichlinger TV war erwartbar, aber nicht richtig verkraftbar. Beim 24:29 (14:18) bei der HSG Krefeld am Sonntagnachmittag zeigte der selbsternannte Aufstiegskandidat dem konkurrierenden Handball-Drittligisten, wie groß der Unterschied zwischen den Spitzenteams der Liga ist: nicht riesig, aber doch deutlich zu erkennen.

Dabei bekamen die Blütenstädter vor allem Krefelds Kevin-Christopher Brüren und David Hansen nicht in den Griff. Die beiden ehemaligen Leichlinger warfen diverse Male quasi ohne Gegenwehr durch die Leichlinger Deckung ein. Zudem durften die Hausherren nach Belieben Tempogegenstöße gegen die Mannschaft von Trainer Lars Hepp fahren. Daran änderten auch zahlreiche personelle und taktische Varianten nichts. „Das waren zu viele einfache Tore“, bemängelte Dennis Aust die vielen Abschlüsse der Gegenspieler aus dem Rückraum und gab zu: „Wir haben nicht am Optimum gespielt.“

Die HSG dagegen schon: Die beste Abwehr der Liga ließ fast nichts durchkommen. Die sonst brandgefährlichen LTVler wirkten wie schon vor einer Woche gegen den Northeimer HC fahrig in der Chancenverwertung, uninspiriert im Angriffsspiel und tempoarm. Dazu gehört auch, dass das Flügelspiel ohne den verletzten Bastian Munkel und den erneut ungewöhnlich harmlosen Mike Schulz weitgehend zum Erliegen kam. Zehn Minuten vor Schluss gerieten die Gäste dann auch noch mit drei Spielern in Unterzahl – der kuriose Tiefpunkt an diesem Tag, bei dem der starke Torhüter David Ferne und der Ex-Krefelder Maik Schneider Schlimmeres verhinderten. Dass die Schiedsrichter keine gute Figur machten, war zwar Thema, aber nicht ausschlaggebend. „Das waren zu viele einfache Fehler von uns. Wir waren definitiv zu passiv“, sagte Dennis‘ Bruder und LTV-Co-Trainer Björn Aust.

 

LTV Stecken, Ferne – Schulz (1), Schneider (5), Rachow, Novickis (6), Menzlaff (1), Kübler (2), Wiencek (2), Kreckler (4/4), Aust (3), Santos, Zulauf.

Quelle: RP Online

Zurück

Premium Partner

Business Partner