Vorbericht für das Spiel am Freitag gegen den VfL Gummersbach 2

Nach der Niederlage im Spitzenspiel in Krefeld und dem
spielfreien Wochenende rüsten sich die Drittliga-Handballer des Leichlinger
TV für den Jahresendspurt. Die Mannschaft von Trainer Lars Hepp hat noch
sechs Partien vor der Brust und will zum Abschluss kräftig punkten. „Ich
bleibe aber dabei, dass jede Aufgabe sehr schwer werden wird“, betont der
40-jährige Übungsleiter, der mit seinem Team am Freitag (20 Uhr) den VfL
Gummersbach II empfangen wird. Die Mannschaft aus dem Oberbergischen belegt
zwar nur den elften Tabellenrang, doch nach drei Niederlagen in Serie
folgte zuletzt ein beeindruckender 34:26-Erfolg über den TSV GWD Minden II.
„Diese junge Gummersbacher Truppe verfügt über sehr viel Qualität. Alle
Spieler sind technisch hervorragend ausgebildet und die Jungs wollen sich
in der dritten Liga präsentieren“, weiß Hepp, der nach dem insgesamt
schwachen Auftritt in Krefeld wieder auf eine bessere Leistung seiner
Truppe hofft. Sowohl im Abwehrspiel als auch im Angriff hatten sich die
Pirates Anfang November im Gipfeltreffen viel zu viele Fehler erlaubt und
dem Gegner damit den Sieg laut Hepp viel zu einfach gemacht.

Nach einer lockeren Woche wurde in diesen Tagen das Training wieder
angezogen und sich auf die Bundesliga-Reserve aus dem Oberbergischen
vorbereitet. „Wir wissen schon ganz genau, worauf wir uns konzentrieren
müssen“, erklärt Hepp, der weiterhin auf Bastian Munkel
(Schambeinentzündung) verzichten muss. Dafür kehrt aber in Henning Padeken
eine wichtige Kraft für die Innenverteidigung in den Kader zurück.

Ein anderer Rückraumspieler zählt ab sofort nicht mehr zum LTV-Kader. Ivo
Santos wird sich dem Oberligisten Bergischer HC II anschließen und bereits
gegen Gummersbach schon nicht mehr im Team der Leichlinger stehen. „Wir
hatten sehr gute Gespräche mit dem Bergischen HC und es war für mich sehr
wichtig, dass Ivo Spielpraxis sammeln kann. Das war bei uns nicht in einem
erhöhten Maß der Fall und ich wünsche Ivo für die Zukunft alles erdenklich
Gute“, betont Hepp.

Unterdessen wurde den LTV-Verantwortlichen von der Stadt mitgeteilt, dass
sich die Platzkapazität im Ostermann Forum kurzfristig verringern muss: So
wurden bei der mittleren Tribüne technische Probleme festgestellt, die aus
Sicherheitsgründen erst behoben werden müssen. So lange muss die Tribüne
gesperrt bleiben. Ein Zeitplan für die Reparaturmaßnahmen wurde bereits
beim Amt für Gebäudewirtschaft angefordert. "Das ist  keine optimale
Situation für uns. Aber die Sicherheit der Zuschauer geht
selbstverständlich vor, da gibt es gar nichts zu diskutieren", sagt
Pirates-Manager Niklas Frielingsdorf, der hofft, dass die Tribüne
schnellstmöglich wieder genutzt werden kann: "Der Zustand dürfte nicht
förderlich für die Atmosphäre in der Halle sein. Wir hoffen, dass die
Zuschauer uns nun trotz des Zustandes umso lauter anfeuern. Ich bin mir
sicher, dass die Stadt alles dafür tut, die Tribüne schnellstmöglich wieder
nutzbar zu machen."

Zurück

Premium Partner

Business Partner