Leichlinger TV und Frank Lorenzet gehen ab sofort getrennte Wege

Zwei Wochen vor dem Start in die neue Drittligasaison hat sich der Leichlinger TV von seinem Trainer und Manager Frank Lorenzet getrennt. Dies war das Ergebnis eines Gesprächs am heutigen Dienstag zwischen den Gesellschaftern der Handball-Betriebsgesellschaft PIMA und dem Manager und Trainer der Blütenstädter. „Wir werden über unsere Gründe Stillschweigen bewahren. Frank Lorenzet hat die Geschicke des Leichlinger Handballs wesentlich geprägt und wir sind ihm für die sportlichen Erfolge zu Dank verpflichtet. Aber leider stimmen wir in wesentlichen Dingen nicht mehr überein und haben uns daher dazu entschlossen, den gemeinsamen Weg zu beenden,“ so PIMA-Geschäftsführer Gerd Cremer.
Ab sofort wird der bisherige Co-Trainer Björn Aust das Training für eine Übergangsphase leiten und den Leichlinger TV daher auch beim anstehenden „Pirates-Cup“ am kommenden Wochenende erstmals alleinverantwortlich betreuen.
PIMA-Gesellschafter Günther Steffens wurde vom Gesellschafterkreis mit der sofortigen Manager- und Trainersuche betraut. „Wir werden die Funktion Manager/Trainer ab sofort trennen, wie dies andere Vereine auch machen. Erste Gespräche sind bereits geführt und wir sind sicher, zeitnah beide Positionen neu besetzen zu können. Priorität besitzt dabei die Suche nach einem neuen Manager, mit dem gemeinsam dann ein Trainer gefunden werden soll. Der Leichlinger TV ist eine Top-Adresse und ich bin mir sicher, wir werden gute Lösungen finden,“ sieht Günther Steffens optimistisch in die Zukunft

Zurück

Premium Partner

Business Partner